Mittwoch, 8. Mai 2019

Bowflex Max Trainer M3i

Über viele Jahre haben Sabine und ich nun bereits einiges versucht um unser Gewicht in Griff zu bekommen. Und in den meisten Fällen haben unsere Bestrebungen zu den gewünschten Ergebnissen geführt.

Wir machten diverse Diäten und verbrachten unzählige Stunden im Fitness-Center. Was wir aus all den Bestrebungen gelernt haben ist, dass es keine Erfolge ohne Verzicht oder Anstrengungen gibt.

Die größten Fortschritte konnten wir mit einer 10-wöchigen ketogenen Diät erzielen. Damals reduzierte ich mein Gewicht um mehr als 10kg  mit lange anhaltendem Effekt. Es trat kein Jojo-Effekt ein. Allerdings ist nun Jahre später wieder fast alles an Gewicht zurück, weil wir nach der Diät unsere Ernährung nicht umstellten. Mit einer Umstellung hätte es auch nachhaltig was gebracht.

Da wir nun keine Einschränkung mehr in Form einer Diät haben wollen, und geringe sportliche Aktivität nicht ausreichen um den Status zu verbessern, sondern lediglich um diesen zu halten, suchte ich nach einer Alternative. Diese sollte eine sportliche Betätigung mit möglichst geringem Zeitaufwand und gutem Trainingseffekt sein. Das Training mit dem Ellipsen-Stepper Bowflex Max Trainer M3i verspricht genau das.

Dieses HIIT Trainingsgerät ist eine Kombination aus Ellipsentrainer (Crosstrainer) und Stepper und schont durch die flüssige Bewegung die Gelenke bei gleichzeitig hohem Energiebedarf.  HIIT steht für High Intensity Intervall Training, einer Trainingsform bei der sich intensive Traininigsphasen mit Relax-Phasen abwechseln. Bowflex hat sich hier auf 14 minütige Trainings spezialisiert. Und genau das hat mich am meisten angesprochen, weil es absolut keine Ausrede dafür gibt, um ein Training an einem Tag auszulassen.

Die Auswahl des Max Trainers

Vom Bowflex Max Trainer gibt es drei unterschiedliche Modelle. Diese unterscheiden im Wesentlichen nur in Bereich der Komfort-Ausstattung. Allen gemein ist das Trainingsprinzip, der grundsätzliche Aufbau, das coole Aussehen und dass sie nur sehr wenig Platz brauchen . Die Modelle M5 und M7 (und in naher Zukunft deren Nachfolger M6 und M8) haben folgende zusätzliche Features.

Bowflex Max Trainer M3i:

  • 8-stufige Magnetbremse mit manueller Verstellung
  • Herzfrequenzmonitor über Brustgurt (im Lieferumfang enthalten)
  • Matrixdisplay ohne Beleuchtung
  • 2 Userprofile
  • 14 Minuten Max Intervall Training / manuelles Training
  • Größe: 117,1 cm x 63,5 cm Grundfläche und 159,8 cm Höhe

Bowflex Max Trainer M5i - Unterschiede zum M3:

  • 16-stufige Magnetbremse mit elektrischer Verstellung (feinere Abstufung der 8 Stufen vom M3)
  • 6 zusätzliche Workout Programme
  • Herzfrequenzmessung über Handgriffe
  • Matrixdisplay mit Beleuchtung
  • Bluetooth + kostenlose Tracking App
  • hochwertige ergonomische Griffe
  • hochwertigere Pedalmatten
  • Gehäuseteile silber statt schwarz
Bowflex Max Trainer M7i - Unterschiede zum M5:
  • 20-stufige Magnetbremse mit elektrischer Verstellung
  • 2 zusätzliche Workout Programme
  • Handgriffe in Fitness-Center Qualität mit spezieller Formgebung
  • Sportperformance Pedale
  • 2 zusätzliche Userprofile
  • komplettes Gehäuse silber
  • volldigitales Display
  • Tabletthalter
  • etwas Größer: 124,5cm x 77,5 cm Grundfläche und 166,4 cm Höhe
Wir haben uns für den Bowflex Max Trainer M3i entschieden, weil meiner Meinung nach der Aufpreis von jeweils 700,- Euro je Modell für die relativ geringen zusätzlichen Features nicht gerechtfertigt ist. Natürlich würde mir das Topmodell gut gefallen, aber der Preis ist dann doch mehr als doppelt so hoch. Dabei ist das wichtigste Feature schon ab dem M3 an Bord, nämlich das 14-Minuten High Intensity Intervall Training, und die grundsätzliche Konstruktion ist vergleichbar mit dem Topmodell.

Der Zusammenbau des Max Trainers

Die Lieferung erfolgte innerhalb von nicht ganz zwei Wochen mit dem Paketdienst. Das Gerät wird in zwei Paketen verpackt geliefert. In einem Paket befindet sich der Body, der auf einer Holzplatte befestigt ist. Im zweiten Paket befinden sich die restlichen Teile, die Anleitungen sowie sämtliche Schrauben und Werkzeuge, die zum Aufbau benötigt werden. 
Der Aufbau ist nicht besonders kompliziert und wird ausführlich und in deutscher Sprache erklärt. Allerdings muss man einige Handgriffe zu zweit erledigen, weshalb der Aufbau nicht alleine gemacht werden sollte. Vor allem um den Body auf das Grundgestell zu stellen sollten zwei Personen Hand anlegen, auch wenn der Body nicht besonders schwer ist, ist es wesentlich einfacher und sicherer. Außerdem besteht während des Aufbaus das Risiko sich an manchen Stelle einzuklemmen, weil die Verkleidungen erst nach und nach geschlossen werden.

Nach knapp 40 Minuten war der Max Trainer zusammengebaut und einsatzbereit.

 Die Einstellungen

Der Bowflex Max Trainer M3i ist besonders leicht zu bedienen. Am rechten Handgriff kann man den Widerstand durch Drehen des Griffes in 8 Stufen einstellen.

Die beiden Userprofile lassen sich leicht anpassen. Dazu muss man lediglich das Userprofil anwählen (durch Drücken der 'USER' Taste) und dann die 'USER' Taste lange drücken. Nun kann man das Alter, das Geschlecht, das Gewicht und die Körpergröße einstellen.

Für die Trainingseinheiten kann man die Dauer der Intensivphasen und die Dauer der Relaxphasen sowie das Trainingsziel in Kalorien/Minute einstellen. Dieses Training wird später durch Druck auf den 'MAX' Button abgerufen. Das ist auch schon alles was man einstellen kann. Alles Andere ergibt sich während der Benutzung des Trainingsgerätes.


Das Training

Um das Max-Training zu starten muss man nur auf die 'MAX' Taste drücken. Daraufhin wird auf der Kalorien-Anzeige durch LEDs ein zu erreichender Sollwert angezeigt. Man muss nun die Geschwindigkeit so wählen, dass sich der Zeiger in dem angezeigten Bereich befindet. Jede Intensiv-Phase wird durch eine Relax-Phase abgelöst. Nach 14 Minuten ist das Training vorbei und die verbrauchten Kalorien werden in roten Zahlen angezeigt.

Jede Phase wird durch einen 3-sekündigen Countdown eingeleitet. Dieser Countdown motiviert noch mal zusätzlich alles zu geben. Außerdem sind die einzelnen Abschnitte vond er Dauer her überschaubar und dementsprechend zu schaffen.

Das Training selbst ist sehr intensiv und geht ganz schön an die Substanz. Ich hätte nicht gedacht, dass 14 Minuten Training so anstrengend sein können. Wobei meiner Meinung nach die Relax-Phasen fast schon schwieriger zu halten waren, weil man die flüssige Bewegung eher langsam halten muss. Am nächsten Tag spürte ich meine Muskeln vor allem in den Beinen schon ziemlich. Bei geringem Widerstand trainiert man hauptsächliche die Beinmuskulatur und bei steigendem Widerstand braucht es dann auf jeden Fall auch die Arme. Vor allem für die intensiven Trainingsphasen. Dadurch wird der ganze Körper trainiert, von den Beinen bis zur Schulter.

Ergebnis

Wie erfolgreich das Training sein wird, weiß ich in rund 10 Wochen, denn so lange werde ich jetzt mal  täglich 14 Minuten lang mit dem Max Trainer trainieren. Dann gibt es einen Zwischenbericht mit Körpermaßen und entsprechenden Vergleichen. Spätestens dann wird klar sein, ob sich die Investition gelohnt hat.