Mittwoch, 19. April 2017

Joyhero LCD Mini Projektor

OK, mal ganz ehrlich: Wenn man sich einen Beamer zulegt mit dem man täglich schaut, sozusagen als Ersatz für den Fernseher, oder wenn man ein Gerät mit höchster Auflösung und optimalem Bild möchte, dann sollte man auf jeden Fall zu einem teureren und hochwertigeren Modell greifen.

Aber für diesen Preis ist der Beamer einfach eine Wucht. Er ist wirklich den Preis wert, könnte sogar noch teurer sein für die Leistung.

Im Lieferumfang waren neben dem Beamer ein Netzkabel, ein AV-Anschlusskabel und eine Vielzahl an Betriebsanleitungen in unterschiedlichen Sprachen (natürlich auch in Deutsch), sowie eine IR-Fernbedienung.

Die Bedienung

Das Gerät kann auch ohne Fernbedienung bedient werden, da die benötigten Tasten an der Oberseite des Beamers fast vollständig vorhanden sind. Schaltet man den Projektor ein, so braucht er mal ein paar Sekunden Bedenkzeit bis der Lüfter und die Leuchte erwachen. Dann ist er innerhalb weniger Sekunden im Main-Screen auf dem man auswählen kann was man anzeigen möchte. Dort kann man sowohl die Quelle als auch die Medienart wählen sowie die Einstellungen vornehmen. In der Grundeinstellung erwachte unser Modell immer im USB-Modus, egal ob eine Quelle angeschlossen war oder nicht. über die "Source"-Taste kann man dann aber schnell zwischen USB / SD-Karte / HDMI / VGA / AV-Video In auswählen.

Im USB Modus gibt es Überkategorien für Film, Bilder, Musik und Texte (was auch immer hier für Texte angezeigt werden können). Geht man in die jeweiligen Sub-Menüs, so kann man dort innerhalb der Ordnerstruktur die entsprechenden Files öffnen. MKV, MP4, AVI und WMV bereiteten dem Beamer keine Probleme. Bei den Fotos hatte ich nur JPG probiert, weil wir keine anderen Bildformate verwenden.

Die Anschlüsse

Neben einem HDMI und AV-Eingang gibt es einen VGA-Eingang sowie zwei USB-Anschlüsse und einen SD-Karten-Slot. Von USB und SD Karte können die Inhalte direkt abgerufen werden. Leider merkt man ab und zu, dass die Prozessorleistung des eingebauten Boards an der unteren Leistungsgrenze angesiedelt ist. Wenn man eine Slideshow von hoch aufgelösten Fotos direkt von USB macht, dann sind die Übergänge teilweise holprig und brauchen länger als bei schnelleren Geräten.

Trotzdem bietet der Beamer eine Vielzahl von Eingängen und kann somit eigentlich für jeden Verwendungszweck herhalten. Ein HDMI-Eingang heißt übrigens nicht automatisch, dass der Projektor eine HD-Auflösung (1920x1080) besitzt, die liegt nämlich bei 800x480. Es bedeutet nur, dass der Beamer ein entsprechendes Eingangssignal verarbeiten kann. Echte HD-Beamer sind wesentlich teurer.

Die Bildqualität

Hierauf werden vermutlich die meisten Kaufentscheidungen begründet. Man muss natürlich sagen, dass es einen Grund gibt warum es Beamer gibt die leicht das Zehnfache und mehr des Kaufpreises dieses Beamer kosten. Der Name alleine ist es bei diesen Geräten dann doch nicht. Kein Mensch würde über 1000 Euro ausgeben, wenn man die gleiche Qualität bei einem China-Modell zu einem viel geringeren Preis bekommen würde.


Die Auflösung ist mit 800 x 480 nicht besonders, denn wie bereits erwähnt darf man sich nicht verwirren lassen von der Angabe auf Amazon. Die 1080p bezeichnet natürlich nur die unterstützte Eingangsauflösung, nicht aber die native Darstellung an der Linse. Trotzdem ist das Bild für die Gegebenheiten recht gut. Die Farben sind durchaus als natürlich und realitätsnah einzustufen. Allerdings ist die Helligkeit nicht wirklich besonders hoch (2000 Lumen würde ich mal nicht bestätigen, auch wenn ich kein Messgerät dafür habe) und die Kontraste sind auch eher mäßig. Schwarz ist eher ein sehr dunkles Grau. Über soclhe Kleinigkeiten kann man an Betracht des Preises aber gerne hinweg sehen. Wie bei anderen günstigen Modellen kommt auch dieser Projektor mit schnelle Bildsequenzen nicht so gut zurecht, da es starkes Fading gibt und sich viele Schlieren bilden.

Die Linse lässt sich recht gut einstellen und hat zwei Rändelräder hinter einander für Fokus und Keystone-Korrektur. So kann man den Projektor gut platzieren und bekommt ein durchaus scharfes Bild auch auf größere Entfernungen. Bei einer Entfernung von ca. 3 Metern war die Bilddiagonale ca. 180 cm und das Bild noch ausreichend hell und scharf (wenn der Raum verdunkelt und keine Beleuchtung eingeschaltet ist). Bei Tageslicht oder in einem beleuchteten Raum wirkt das Bild auf die Entfernung dann eher verwaschen, weil der Projektor die notwendige Lichtstärke nicht zusammen bringt.

FAZIT

Wir verwenden den Beamer für gelegentliche Fußball-Abende auf der großen Leinwand und für unsere Dekorationen zu Halloween und zu Weihnachten. Und für beide Zwecke ist er sehr gut geeignet. Vor allem der vergleichsweise leise Lüfter (im vergleich zu anderen Billigmodellen) und die natürliche Farbdarstellung hebt diesen Beamer unter den vier Modellen die wir bereits zu Deko-Zwecken besitzen, zum TOP-Beamer heraus. Mit dem Gerät macht es Spaß auch mal einen Film anzusehen, weil der Lüfter auch in leisen Sequenzen nicht überpräsent und das Bild wie gesagt ausreichend gut ist.

Auch wenn die Helligkeit etwas zu wünschen übrig lässt und auch der Kontrast und die Auflösung ebenfalls durchaus bessern sein könnten, muss man dem Beamer zugestehen, dass er für diesen Preis ein absolut preiswertes Angebot ist, denn die Leistung übertraf vor allem in Punkto Laufruhe und Farbtreue meine Erwartungen absolut.

5 von 5 Preis-Werte Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen