Donnerstag, 1. Dezember 2016

NYC Städtetrip - Hotel Ameritania @ Timesquare

Bei der Auswahl unseres Hotels achteten wir vorrangig auf eine möglichst zentrale Lage für Besichtigungen, dabei durfte es natürlich nicht zu teuer sein, da das Reisebudget ohnehin schon durch die Flüge und andere Kleinigkeiten ordentlich belastet wird.

Mit dem Ameritania fanden wir ein Hotel das auf den ersten Blick recht passabel aussah und unseren Anforderungen entsprach.

Das Hotel

Das Hotel selbst ist schon etwas in die Jahre gekommen, wurde aber im Innenbereich durchaus ansprechend revitalisiert. Der Lobby-Bereich ist modern ausgestattet und bietet ausreichend Sitzgelegenheiten und Lounges um dort auch mal zu verweilen. Ebenfalls in diesem Bereich ist eine kleine Bar untergebracht.

Gleich dahinter befindet sich ein Frühstücksraum, den wir jedoch nicht zu Gesicht bekamen, da wir lieber in verschiedenen Diners frühstückten.

Da das Hotel nur über eine 5-stufige Treppe zu erreichen ist und die Räume auch verhältnismäßig eng sind, würde ich sagen, dass es für Personen mit Handicap und hier besonders für Rollstuhlfahrer eher ungeeignet ist.

Für den Transport in die oberen Stockwerke stehen drei große Aufzüge zur Verfügung in denen man sich nicht beengt fühlt und auch als große Reisegruppe noch ausreichend Platz finden wird.

Das Service

Das Personal im gesamten Hotel war sehr freundlich und rund um die Uhr um das Wohl der Gäste bemüht. Sowohl beim Check-In der durch die Buchung über Booking.com ebenso blitzartig abgeschlossen war wie der Check-Out als auch beim Handling mit den Koffern (bei der Ankunft aber auch beim Lagern im Luggage-Room am Abreisetag) klappte alles zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Vor unserer Ankunft und auch während des gesamten Aufenthalts wurde unser Zimmer sehr gut gereinigt. Anbetracht der engen Verhältnisse im Zimmer ist das sicher nicht so einfach.

Sehr praktisch für Reisende aus Europa (die ja bekanntlich durch die Zeitumstellung ein bisschen eigenartige Schlafrhythmen haben) ist das 24 Stunden Zimmerservice mit durchaus moderaten Preisen. So kosten zB. Ham&Eggs oder ein Burger über das Zimmerservice nicht mehr als im benachbarten Diner. Die Karte ist durchaus ansehnlich.

Natürlich hat man am Zimmer eine wirklich üppig bestückte Minibar sowie Snacks für zwischendurch und auch zuhause vergessene Reiseadapter, Ladegeräte oder USB-Kabel sind kein Problem, weil in jedem Zimmer gegen eine kleine Gebühr zu entnehmen.


Das Zimmer

Für die Kleidung gab es im Zimmer einen kleinen, ja wirklich kleinen Schrankraum in dem auch der Tresor und ein Bügelbrett sowie ein Bügeleisen untergebracht waren, sowie eine Kommode mit zwei Laden von der jedoch bereits eine durch eine Zusatzdecke belegt war.

Das große Bett (wir buchten ein Queensize-Bett) nahm nahezu den gesamten Raum ein. Seitlich vom Bett standen beidseitig kleine Tischchen mit großen Nachttischlampen. An diesen gab es jeweils einen Schalter sowie eine Steckdose. Diese Steckdose war mit Vorsicht zu genießen, da sie bei uns bei beiden Lampen aus dem Lampenfuß gezogen wurde, als wir den Steckeradapter abzogen. Das ist vor allem im Dunklen ein bisschen unpraktisch, weil ich dann gleich mal auf die Hinterseite des Steckers griff an dem die Kontakte mit 110V lagen.

Ebenfalls neben dem Bett stand in unserem Zimmer (803) ein riesiger Spiegel der nur an die Wand gelehnt war. Dadurch wurde der Platz zwischen Bett und Wand ein bisschen beengt und meiner Frau passierte es regelmäßig, dass sie recht schmerzhaft mit ihren Zehen am Fuß des Bettes hängen blieb. Um das etwas weniger schmerzhaft zu gestalten wickelten wir ein kleines Handtuch um den Fuß des Betts. Angestoßen sind wir dann trotzdem noch, aber es schmerzte nicht mehr.

Unser Zimmer hatte den Blick auf den Broadway was uns recht gut passte. Einerseits hat man dann eine super Aussicht auf umliegende Hochhäuser und andererseits wurde der Blick dach Draußen nicht durch das überdimensionale Werbe-Banner beeinträchtigt das an der Fassade des Hotels in der 54th Street hängt.

Das Bad des Zimmer war sehr klein, bot aber alles was nötig ist für einen angenehmen Aufenthalt. Sehr sauber und gut ausgestattet mit ausreichend Ablageflächen und sogar zwei Laden war genug Raum für das Zeug von zwei Personen vorhanden.

Die Fenster des Zimmers waren klassische amerikanische Schiebefenster mit Doppleverglasung und Metallrahmen. Somit boten sie weder Wärmedämmung noch Lärmschutz. Für Leute die es wirklich ruhig wollen beim Schlafen würde ich entsprechende Ohrstoppel empfehlen, da man den Straßenverkehr, Sirenen und selbst Gespräche der meist nicht ganz leisen Nachtschwärmer auch noch im 8. Stock durchaus präsent erlebt. Es ist nun mal die Stadt die niemals schläft :-)

*** Die Lage ***
Diese ist mit Abstand der größte Pluspunkt dieses Hotels. Direkt am Broadway Ecke 54th Street gelegen ist dieses Hotel der ideale Ausgangspunkt für jegliche Besichtigungstouren. Auch für die Anreise liegt es perfekt. So kommt man beispielsweise mit der Subway von JFK kommend nur einen Block weit entfernt an und kann somit getrost auf Taxi oder Flughafentransfer verzichten.

Nur 50 Meter weit entfernt gibt es mit das Applejacks, ein Diner das rund um die Uhr offen hat und neben gutem Essen auch noch sehr vernünftige Preise hat. Gleich nebenan sind Pubs, Grills und weitere Lokale um vor dem Schlafengehen noch eine Kleinigkeit zu sich zu nehmen.

Zum Rockefeller-Center geht man je nach Tempo zwischen 10 und 15 Minuten und eben so lange braucht man bis man im Central Park ist. Der Timesquare ist 15-20 Minuten zu Fuß entfernt und bis zur 42nd Street muss man knapp 25 Minuten kalkulieren.

Die wichtigsten Broadway-Theater befinden sich in etwa 5 bis maximal 15 Minuten entfernt und mit der Metro erreicht man ohnehin so gut wie alle Destinationen in einem vernünftigen Zeitrahmen.

Alles in Allem ist das Ameritania vor allem wegen der ausgezeichneten Lage und des vernünftigen Preis/Leistung Verhältnisses ein sehr empfehlenswertes Hotel.

5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen