Mittwoch, 30. November 2016

ELEPHAS Beamer mit 1.500 Lumen

Halloween ist gerade vorbei und wir beeindruckten diesmal die Kinder unserer Siedlung neben Altbekanntem auch mit Projektionen. Mehr dazu findet ihr in unserem Hausbaublog. Die Projektion im Schlafzimmer hat super eingeschlagen und der Effekt war der Hit bei den vorbei gehenden Gruppen.

Nun muss ich das nächstes Jahr natürlich toppen und überlege mir schon jetzt Deko-Ideen für Halloween 2017. Eine davon ist eine 3D-Projektionsfläche im Garten auf die ich spooky Videoclips projizieren möchte um die Besucher ein wenig zu erschrecken. Dazu möchte ich allerdings keinen besonders teuren und hochwertigen Projektor verwenden, da ich bei aller Wertschätzung für meine Nachbarschaft nicht sicher sein kann, dass nicht doch irgendjemand sich einfach den Projektor schnappt und damit im Dunkel der Halloween-Nacht verschwindet. Außerdem muss man immer davon ausgehen, dass die Luftfeuchtigkeit zu der Zeit etwas höher ist, was elektronischen Geräten auch nicht immer gut bekommt. Daher brauchte ich einen günstigen Beamer.

Doch günstig alleine war nun auch nicht genug. so sollte die Helligkeit halbwegs vertretbar sein und es musste zumindest ein USB-Anschluss für einen Stick jedoch besser noch ein SD-Kartenslot vorhanden sein, auf dem die Videoclips gespeichert sind.

Das alles fand ich bei diesem Beamer von Elephas. Dieses klassische China-Produkt kann einiges, nichts davon besonders gut und kostete etwas weniger als 80 Euro. Damit ist der Preis gerade noch im Rahmen.
Geliefert wurde der Beamer in einer stabilen Schachtel, was für mich wichtig ist, weil er darin die meiste Zeit gelagert wird (es ist wie gesagt ein Deko-Element). Im Lieferumfang enthalten waren zudem eine Fernbedienung, ein kurzes Klinke-AV-Kabel und eine Kurzanleitung sowie eine Schraube um den Projektor vorne zu erhöhen.


Die Bedienung

Das Gerät kann auch ohne Fernbedienung bedient werden, da die benötigten Tasten an der Oberseite des Beamers vorhanden sind. Wir der Projektor eingeschaltet, so braucht er mal ein paar Sekunden Bedenkzeit bis der Lüfter und die Leuchte erwachen. Dann ist er innerhalb weniger Sekunden im Main-Screen auf dem man auswählen kann was man anzeigen möchte. Dort kann man sowohl die Quelle als auch die Medienart wählen sowie die Einstellungen vornehmen.

Die Anschlüsse

Neben einem HDMI und AV-Eingang gibt es einen VGA-Eingang sowie zwei USB-Anschlüsse und einen SD-Karten-Slot. Von USB und SD Karte können die Inhalte direkt abgerufen werden. Hier merkt man allerdings schnell, dass die Prozessorleistung des eingebauten Boards ein sehr niedriges Niveau hat. Vor allem, wenn man eine Slideshow von mittelmäßig aufgelösten Fotos direkt von USB macht, dann sind die Übergänge extrem holprig.


Die Bildqualität

Vergleich: Originalbild oben Beamer
Projektion unten
Hierauf werden vermutlich die meisten Kaufentscheidungen
begründet. So nun muss man natürlich sagen, dass es einen Grund gibt warum es Beamer gibt die leicht das Zehnfache und mehr des Kaufpreises dieses Beamer kosten. Der Name alleine ist es bei diesen Geräten dann doch nicht.

Dieser Projektor hat, unabhängig davon wie ich die Einstellungen umdrehte, ein echtes Problem mit Kontrasten und mit der Helligkeit. Außerdem ist die Auflösung mit 800 x 480 alles andere als prickelnd. Hier darf man sich nicht verwirren lassen von der Angabe auf Amazon, denn die 1080p bezeichnet natürlich nur die unterstützte Eingangsauflösung, nicht aber die native Darstellung an der Linse. Auf dem Beispielbild sieht man sehr deutlich den starken Blaustich, die pixelige Auflösung und die eher dunkle Darstellung im Vergleich zum Originalbild.

Mit schnelle Bildsequenzen kommt der Projektor nicht zurecht, da es starkes Fading gibt und sich viele Schlieren bilden. 

Die Linse lässt sich recht gut einstellen und hat zwei Rändelräder hinter einander für Fokus und Keystone-Korrektur. 

Für unsere Zwecke ist der Beamer ideal, weil die Videos die darauf laufen ohnehin einen hohen Blaustich haben und die Umgebung zu Halloween tendenziell eher dunkel ist.

Fazit

Nun muss ich sagen, dass ich mir diesen Beamer aus mehreren Gründen nicht zum Filmschauen ins Wohnzimmer stellen würde.

  • Die Bildqualität ist wirklich nicht besonders in Punkto Helligkeit und Kontrast.
  • Die Auflösung ist so ziemlich am untersten möglichen Niveau, viel schlechter geht es eigentlich nicht.
  • Sobald der Beamer läuft erzeugt er ein ziemlich lautes Lüftergeräusch, das sich nur durch eine laut aufgedrehte Dolby-Anlage übertönen lässt.
  • Für Slideshows ist der Prozessor etwas zu schwach.
  • Filme laufen nicht direkt vom Stick weil der Projektor nur Foto- und Audio-Formate unterstützt.
  • Nichts für Action-Filme, weil das Panel zu lange braucht und dadurch Fading entsteht.

So jetzt könnte man sagen, dass dieser Projektor vollkommen ungeeignet ist. Das stimmt so allerdings nicht, weil er für den geforderten Preis nämlich eines sehr gut kann: er ist leicht transportabel und als Projektor für Deko, Werbung und Präsentationen gut geeignet ohne, dass man sich Sorgen um einen hohen Verlust machen müsste. Mir sind in meiner Laufbahn als Vortragender mehrere Beamer abhanden gekommen. Mit jedem Verlust wurde die Neuanschaffung günstiger. Mittlerweile würde ich nicht mehr als 100 Euro für einen entsprechenden Beamer ausgeben. Dieser ist für solche Zwecke damit perfekt geeignet und auch zu empfehlen, wenn man ihn nicht zum Ansehen von Filmen einsetzen will.

4 von 5 Sternen weil der
Preis wirklich fair ist zur
gebotenen Leistung.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen