Montag, 3. Oktober 2016

Ctronics drahtloses 2.4G Video-Überwachungssystem mit 9" Touchscreen

Seit etwa einem halben Jahr habe ich die Hinterseite unseres Hauses im wachsamen Blick einer Ctronics Kamera die Ihre Daten drahtlos über unser WLan überträgt und damit über das Internet abrufbar ist. Die Cam war nicht besonders teuer und ich wagte daher einen Versuch, bei dem ich nicht enttäuscht wurde.

Die Kamera, die baugleich mit den Kameras aus diesem Set ist hat mich überzeugt. Sowohl die Bildqualität als auch die Nachtsicht und die Bewegungserkennung sind sehr gut und zuverlässig. Es gab nie Probleme mit der Übertragung und die Kamera ist in den Monaten der Benützung kein einziges Mal ausgefallen.

Da nun Kameras an anderen Stellen des Hauses (von anderen Herstellern) nach einigen Jahren den Geist aufgaben, musste ich diese nun ersetzen. Ich überlegte kurz und entschied mich schlussendlich dazu die Kameras durch Ctronics Modelle zu ersetzen. Da mir das Handling über die Handy-App jedoch ein bisschen zu umständlich ist, und ich auch nicht wirklich wollte, dass die Kameras in unser WLan eingebunden werden müssen, wählte ich schlussendlich dieses doch eher teure Set. Vor allem, weil die bestehende Kamera auch eingebunden werden kann.

Geliefert wurde das Set in einer hochwertigen Verpackung in die Teile in einer Plastikschale liegend
gesichert waren.

Im Lieferumfang befanden sich:
* ein 9" Monitor mit Touchscreen inkl. Netzteil
* zwei Drahtlose Kameras mit großer Antenne und jeweils ein Netzteil
* ein Fuß für die Wandmontage des Monitors
* eine gute Bedienungsanleitung
* Montagematerial für die Kameras und den Monitor
* ein Netzwerkkabel

Die Installation

Also einfacher geht es nicht mehr. Das schwierigste ist dabei die Montage der Kameras und eventuell des Monitors an der Wand. Wenn das erledigt ist, muss man nur noch die Kameras und den Monitor mit dem Stromnetz zu verbinden. Dann dauert es ungefähr 10 Sekunden bis man die Bilder der Kameras am Monitor hat. Etwas schwieriger ist dann das Verbinden einer weiteren Kamera. In meinem Fall war es die bestehende Außenkamera von Ctronics. Es dauerte etwas länger als zwei Minuten bis ich die Kamera im System hatte. Die Anleitung dazu ist einfach und gut verständlich.

Die Bildqualität

Es gibt Kameras die höher auflösen. Die Frage ist allerdings wozu das gut sein soll, wenn die Kamera
nicht sehr hoch oder weit entfernt vom aufzunehmenden Bereich entfernt ist. Ist der Abstand sehr groß, kann es von Vorteil sein weit ins Bild hinein zoomen zu können. Das geht bei diesen Kameras nicht so gut, weil sie nur 720p auflösen. Rund um das Objektiv sind die IR-LEDs angebracht und schaffen dadurch eine sehr gute Nachtsichteigenschaft. Die Bilder in der Nacht sind sehr brauchbar. Zu jeder Zeit erkennt man die Gesichter der gefilmten Personen recht gut. Jedoch sind bei uns die Kameras auf nur 3m Höhe montiert und damit nicht zu weit weg von den Aufnahmebereichen.

Speichermöglichkeit

Um die Aufnahmen nicht nur live sondern auch später anzusehen, falls Bewegung im Kamerabereich
detektiert wurde, muss man eine Möglichkeit für die Speicherung schaffen. Dazu kann man entweder eine 2,5 Zoll Festplatte (am besten wäre eine SSD) oder eine Micro-SD Karte einlegen. Die Festplatte ist sicher die bessere Lösung, da man mehr Speicherplatz zum günstigeren Preis bekommt. Eine SSD ist etwas teurer, aber durch die geringere Wärmeentwicklung und die höhere Übertragungsgeschwindigkeit eher zu empfehlen. Ich persönlich entschied mich aus Bequemlichkeit für eine 32GB Micro-SD Karte, da man für eine Festplatte die Rückenplatte des Monitors abnehmen. Diese Micro-SD Karte mit maximal 32GB hat  etwas weniger Speicherplatz zur Verfügung und löscht somit früher die Aufnahmen, wenn man Loop-Aufzeichnungen macht. Dann wird die jeweils älteste Aufnahme verworfen und durch eine neue ersetzt.

Die Bedienung

Über den 9" Touchmonitor lässt sich das System einfach konfigurieren und zum Beispiel über einen
Router mit dem Internet verbinden. Dort kann man die Aufnahme sowie die Verbindungen konfigurieren. Einfach über den Touchscreen und ohne großes Überlegen. Plug & Play ist bei diesem Set absolut Programm.

Auf dem Bildschirm werden maximal 4 Kamerabilder gleichzeitig angezeigt. Ich weiß nicht ob es möglich ist mehrere Kameras auf unterschiedlichen Bildschirmen anzuzeigen. Wenn ich mal mehr als vier Kameras habe, dann kann ich dazu ein Update schreiben.

Die vier Kameras werden auf dem Bildschirm angezeigt und können durch einfaches Berühren des jeweiligen Bildes vergrößert werden. Im vergrößerten Bild kann die Helligkeit eingestellt und zum Beispiel eine Aufnahme getriggert werden. Durch eine weitere Berührung wechselt der Modus wieder zurück in die Anzeige aller Kamerabilder.

Qualität

Die Kameras wirken durch die massiven und wetterfesten Metallgehäuse sehr hochwertig und höchst professionell. Leider kann die Haptik und die Qualitätsanmutung des Monitorgehäuses nicht ganz mithalten, da dieses aus weißem Plastik ist. Es wäre schöner, wenn das Gehäuse an der Rückseite etwas hochwertiger wirken würde. Trotzdem ist das Erscheinungsbild des kompletten Sets sehr hochwertig und professionell.

Fazit

Auch wenn der Preis nun nicht mehr ganz günstig ist, so ist dieses Set, nicht zuletzt durch die umfangreichen Erweiterungsmöglichkeiten, eine absolute Empfehlung. Neben guter, wenn auch nicht hervorragender, Bildqualität und einer sehr stabilen, vom hauseigenen WLan unabhängigen, drahtlosen Verbindung besticht dieses Set vor allem auch durch die absolut kinderleichte Installation und Konfiguration. Die Speicherung der Aufnahmen ist dabei ebenso einfach möglich wie die Verbindung des Systems mit dem Internet. Alles in allem hat mich dieses Set bereits innerhalb der ersten Tage überzeugt. Ich hoffe, dass es für lange Zeit so bleibt.

5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen