Montag, 14. März 2016

UMI Iron Pro 5,5" Smartphone mit Dual-SIM

Der Firmenname UMI könnte bei diesem Smartphone auch die Abkürzung für Ultimate Media Interface sein, denn für einen 'einfachen' User wie mich bietet dieses Gerät die absolut beste Leistung die man zu diesem Preis bekommen kann.

Meine Erfahrung mit Smartphones ist umfangreich und beschränkt sich dennoch auf die reine Anwenderseite. Die Anforderungen die ich an ein Smartphone für mich oder meine Frau stelle sind trivial, für manche Anbieter trotzdem nicht so einfach zu erreichen.

Anforderungen


  • Für mich muss ein Mobiltelefon einfach zu konfigurieren sein. Ich habe nichts davon, wenn ich mehrere Abende meines Lebens dafür aufwenden muss das Telefonbuch einzurichten oder einen ordentlichen Kalender zum laufen zu bringen.
  • Es muss einfach und im besten Fall mit einer Hand zu bedienen sein. Schon das Entsperren mit zwei Händen ist zum Beispiel beim Kochen oder bei der Gartenarbeit manchmal etwas unpraktisch, von der Bedienung mal ganz abgesehen. Außerdem sollten der Homescreen und die Apps halbwegs intuitiv zu bedienen sein und vorzugsweise auch nicht durch besonders exotische Icons glänzen.Ich halte nicht viel von unnötigen Apps am Smartphone die einem gerne von renommierten Hardware-Anbietern aufs Auge gedrückt werden. Health-App hin und Sport-Tracker her. Jeder versucht sein eigens Süppchen zu kochen und zwingt einem dann oft Apps auf, die man nicht mal löschen kann.
  • Die Kompatibilität ist ein Hauptkriterium für die Entscheidung für oder gegen ein Smartphone. Wir verwenden eine große Zahl an speziellen Apps für die Überwachung, Konfiguration und Steuerung unseres Hauses. Auch wenn die Apps von durchwegs großen Herstellern und Markenanbietern kommen, sind sie doch oft recht heikel was die Auswahl der kompatiblen Phones angeht. Hat man mit Geräten der großen Anbieter (Samsung, LG, HTC, Sony, Apfel, etc.) keine Probleme, so streikt der Playstore gerne bei eher unbekannteren Herstellern.
  • Nicht zuletzt sollte das Display groß und detailreich genug sein damit ich darauf alles ordentlich lesen und auch mal einen Film streamen kann ohne dabei Augenkrebs zu riskieren.
  • Von ausreichend Prozessorleistung, RAM und einem erweiterbaren Speicher gehe ich ohnehin aus. Gleiches gilt für eine annehmbare Kamera auf beiden Seiten.
  • Da ich das Telefon sehr intensiv nütze, sollte der Akku zumindest einen Tag ohne Zwischenladung durchhalten können.
  • So und wenn man beim Telefonieren noch ordentlich verstanden wird und natürlich seinen Gesprächspartner auch ordentlich verstehen kann, dann würde ich fast schon von einem perfekten Telefon sprechen.


Der Lieferumfang

In einer schmalen, nach gebürstetem Edelstahl aussehenden Box wird das UMI Iron Pro geliefert. Diese ist sehr hübsch und perfekt als Geschenk geeignet. Schleife drum und fertig.
Darin befinden sich:


  • das UMI Iron Pro Smartphone mit 5,5" Display
  • ein USB Ladekabel mit USB Typ C Anschluss für das Handy
  • ein Stift zum Öffnen des SIM/TF-Card Bay
  • ein Netzadapter (NUR 1A!) mit USB-Anschluss
  • ein aufklebbarer Ständer (werde ich sicher nicht nützen)
  • eine vierseitige Kurzanleitung in Englisch


Das Smartphone kam wie üblich vorgeladen mit einem Ladestand von knapp über 50% um den eingebauten Lithium-Ionen-Akku zu schonen. Natürlich sollte es vor der ersten Verwendung erst einmal voll geladen werden. Das lohnt sich schon deshalb, weil man das neue Smartphone in den ersten Stunden nicht aus der Hand legen wird und damit den Akku schon ordentlich belastet. Mit dem mitgelieferten Ladegerät dauerte es in etwa 90 Minuten bis das UMI Iron dann endlich voll geladen war. Mit nur 1.000 mAh Ladestrom dauert das Laden eines leeren Iron Pro eine gefühlte Ewigkeit. Realistisch muss man mit knapp drei Stunden am Netz rechnen bis der Akku endlich voll geladen ist. Ein stärkeres Netzteil wäre also kein Schaden gewesen.

Die Inbetriebnahme

Wie bereits erwähnt, möchte ich nicht zu viel Zeit mit der Einrichtung meines Telefons verbringen. Da wir nun doch ab und zu das Modell wechseln - aktuell hatten meine Frau und ich jeweils ein Samsung S5 - schätzen wir die Möglichkeit der Sicherung/Wiederherstellung sehr. So reicht meist die Verknüpfung mit dem Google-Konto um die Kontaktdaten und die Einstellung der wichtigsten Apps problemlos wieder zu bekommen. Das ist allerdings vom Smartphone unabhängig und liegt hauptsächlich am Betriebssystem.

Zuerst öffnete ich mal den SIM-Schacht und fragte mich wo denn die zweite SIM untergebracht werden sollte. Irgendwie war mir nicht klar, dass es ein Slot für SIM/SIM oder SIM/TF-Card ist. Nachdem wir nur eine SIM-Karte verwenden wird in Zukunft eine Speicherkarte darin Platz finden. Lediglich für den Test legte ich eine SIM eines anderen Providers ein. Nachdem die Karten eingelegt waren schaltete ich das Phone ein.

Innerhalb weniger Klicks war ich durch den Start mit Sprachauswahl und Kontoeinrichtung durch und konnte das Telefon bereits für Telefonate verwenden. Allerdings nicht ohne zuvor festzulegen über welche SIM abgehende Gespräche geführt, SMS verschickt oder mobile Daten genützt werden.

Das Dual SIM Feature

ist ein absolutes Highlight, wenn man ein mobiler Vielsufer ist. Ursprünglich dachte ich eigentlich immer nur daran, dass man eine private und eine geschäftliche Nummer in einem Smartphone haben kann. Dazu eignet sich vor allem die Möglichkeit zu wählen über welche Nummer man telefonieren oder SMS schicken möchte.

Woran ich dabei nicht dachte, was allerdings weitaus interessanter ist, ist die die Möglichkeit eine Datenkarte und eine Telefonkarte im Iron Pro unterzubringen. So telefoniert man eventuell mit einer Wertkarte oder einem wirklich günstigen Telefontarif und surft über eine mobile Datenkarte.

In meinem Fall probierte ich es mit einer Telefon-Wertkarte des österreichischen Mobilfunkanbieters HOT (Hofer/Aldi) und einer Datenflatrate von T-Mobile aus. Eine perfekte Kombination die im Monat nur knapp 25,- Euro kostet und dabei 1.000 Minuten Telefonie, 1.000 SMS und unlimitierte Datennutzung bietet. Vor allem der unlimitierte Datentarif ist dabei der absolute Renner.

Die Hardware

Nun kommt eine Rubrik, die ich als Anwender möglicherweise nicht so präzise wiedergeben kann, wie andere Rezensenten die sich mehr für die Technik interessieren. Mir ist es wichtig,

  • dass das Telefon schnell betriebsbereit ist. Egal ob es im Standby oder ausgeschaltet ist.
  • dass die Kamera ordentliche Bilder macht, und das halbwegs schnell
  • dass sich Apps schnell öffnen
  • dass der Wechsel zwischen verschiedenen Apps schnell geht
  • dass das Betrachten von Dokumenten möglich ist und das Phone nicht in ein Schildkrötentempo zwingt
  • dass bei der Filmwiedergabe kein Ruckeln oder sonstige Störungen auftauchen
Nun ja, dass sollten so ziemlich alle aktuellen Smartphones halbwegs ordentlich hinbekommen.

Vorerst ein paar objektive Daten, die mittels App ausgelesen wurden.
  • Octa Core MT6753 CPU
  • 299 MHz bis 1,3 GHz Clockspeed
  • 2,85 GB RAM total
  • 11,67 GB Internal Storage total (davon ab Werk etwa 10,2 GB frei)
  • 5,5" Multitouch Display mit 1920 x 1080 Pixel Auflösung
  • 480 ppi
  • 3.265 mAh Akkukapazität voll geladen
  • Back Camera (angeblich) 19,7 MP (5120 x 3840) mit 24fps max
  • Front Camera 8 MP (3264 x 2448) 
  • WiFi
  • Bluetooth LE
  • Fingerprint Sensor, GPS, Beschleunigungssensor, Lagesensor, Kompas, Annäherungssensor, Lichtsensor, Gyroskop, Schwerkraftsensor
  • Mikrofon
  • Kamera blitz
  • Multitouch

Und nun das Subjektive:
  • Das Iron Pro startet blitzartig aus dem Standby. In nur 1,7 Sekunden wacht es bei Entsperrung über den Fingerprint-Sensor an der Rückseite auf. Das ist im Vergleich mit dem Samsung S5 das ich bis jetzt hatte absolut rekordverdächtig. Außerdem das Entsperren mit dem Zeigefinger auf der Rückseite ein Traum.
  • Apps starten beim Klicken. es gibt so gut wie keine Wartezeit zwischen dem Klick und dem Öffnen der Anwendungen. Lediglich die Zeit für die Öffnungsanimation muss man abwerten. Gäbe es die nicht, dann wären die Apps da, wenn man sie klickt.




  • Die Kamera ist unglaublich hoch aufgelöst. Fotos sind detaillierter als es einem manchmal lieb ist. Oder anders gesagt...Auf manchen Bilder habe ich Falten in meinem Gesicht entdeckt, die mir noch nicht einmal im Spiegel aufgefallen sind. Echt erschreckend. Daher habe ich lieber ein Bild von Palmkätzchen vor einer Steinwand hier rein gestellt.
  • Auch die Frontkamera macht sehr gute Bilder mit bis zu 8MP. Dabei sind diese bei geringer Lichtstärke natürlich von geringerer Qualität. Man bezahlt für die hohe Auflösung mit geringerer Kantenschärfe bei geringerer Beleuchtung. Das ist allerdings bei fast allen Smartphone-Kameras so und meiner Meinung nach nur beim Telefon mit dem Obst an der Rückseite etwas besser. 

  • Der Gebrauch

    Ja hier fühle ich mich schon wieder mehr zuhause als bei den schieren Leistungsdaten, denn die Benützung des UMI Iron Pro macht richtig Spaß. Sowohl die Standby-Taste als auch die Lautstärken-Wippe befinden sich auf der linken Seite des Smartphones. Das sind auch die einzige Tasten. Alle anderen Steuerfunktionen werden über das Display erledigt.

    An der Rückseite befindet sich der bereits angesprochene Fingerprint-Sensor für die Sicherung nd Entsperrung des Smartphones. Dieser liegt meiner Meinung nach perfekt positioniert und ist sehr gut zu erreichen. Um das Telefon aus dem Bereitschaftsmodus zu holen muss man nur seine Fingerspitze auf den Sensor legen und nach knapp mehr als einer Sekunde ist das Display hell und offen.

    Trotz der Displaygröße von 5,5" ist das Gerät noch gut mit einer Hand zu benützen. Mit dem Daumen komme ich überall gut hin, was vermutlich am geringen Abstand zwischen Display und Aussenkanten des Geräts liegt.

    Vorinstalliert ist Android 5.1 welches sich nur über die SD-Karte updaten lässt. Ein Online-Update wie ich es von den gebrandeten Markengeräten bislang kannte gibt es scheinbar nicht. Gefunden habe ich so ein Update allerdings nicht, was vermutlich daran liegt, dass dieses Phone ja ziemlich aktuell aufgestellt ist.

    Für die Nutzung wie sie bei uns üblich ist, liefert dieses Phablet die richtige Basis. Im WiFi sind wir mit knapp 60 MBit unterwegs. Das reicht mehr als aus um Filme oder Musik zu streamen oder einen Download zu machen..

    Das Gehäuse

    Dieses gefällt mir persönlich sehr gut. Mein Kollege wiederum empfindet es als etwas zu klobig, weil ihm die Dicke nicht gefällt. Offensichtlich hat der etwas größere Akku dann doch ein wenig mehr Platz beansprucht als bei vergleichbaren Geräten.

    Das Material des Deckels an der Rückseite dürfte Aluminium sein (zumindest greift sich das Telefon so an) und scheint mit dem Gerät verschraubt zu sein. Für mich etwas störend ist das überstehende Glas des Displays bei dem ich fürchte, dass es früher oder später bei Feindkontakt in der Damenhandtasche brechen könnte. Gerade auf seitliche Stöße mit harten Gegenständen (ein Schlüsselbund zum Beispiel) reagieren solche Gläser oft etwas sensibel. Ich hoffe, dass ich mich hier irre.

    Im Allgemeinen ist das Gehäuse und das Glas sehr gut verarbeitet. Keinerlei Mängel in Passform und Komponenten-Mix sind zu erkennen. Die Tasten sind sehr genau eingepasst und lassen sich ausgezeichnet drücken. Ein ordentlicher Druckpunkt ohne dabei zu streng zu sein ist dafür ausschlaggebend.

    Sehr angenehm finde ich auch, dass bereits ein USB Typ C Anschluss verbaut wurde bei dem die Einsteckrichtung des Kabels nun egal ist. So gibt es kein verkehrtes Einstecken mehr. Allerdings passen die Kabel unserer 'alten' Smartphones nun nicht mehr und wir müssen bei unserem Ladeplatz ein weiteres Kabel bereit legen. Früher oder später werden allerdings alle ihre Stecker umrüsten. Das dauert halt ein  Wenig.

    Das Display

    liefert allgemein eine sehr gute Leistung ab. Neben einer sehr guten Ausleuchtung über den kompletten Bereich überzeugen auch eine sehr hohe Kantenschärfe und extrem detailreiche Bilder. Hier ist die Pixelzahl Garant für schöne Bilder.

    Dabei überzeugte mich das Display auch beim Ansehen von Filmen. Amazon Prime sei Dank, kommt heutzutage nie Langeweile auf. Selbst mit schnellen Bildwechseln bei Action-Movies hat diese Anzeige keine Probleme. Kein Fading, keine Artefakte und Schatten und ein gestochen scharfes, klares und helles Bild machen jeden Film zum Genuss, selbst wenn das Display dafür doch recht klein ist.

    Auch der Betrachtungswinkel ist perfekt. Egal aus welchem Winkel man das Handy ansieht, man erkennt immer das bild am Display. Lediglich das Spiegeln der Oberfläche steht dem ein Wenig im Weg. Hier könnte man mit einer matten Schutzfolie eventuell noch ein bisschen nachbessern.

    Telefonieren

    Was bei vielen Smartphones leider viel zu kurz kommt ist die Sprachqualität beim Telefonieren. Gerade die zentrale Funktionalität eines Telefons wird dan gerne zur Nebensache herunter gestuft. Mir ist aber sehr wichtig, dass ich die Anrufer gut verstehe (als 40+ kämpfe ich auch schon mit nachlassendem Gehör) und ebenso, dass ich gut verstanden werden.
    In dieser Disziplin leistet sich das UMI Iron Pro keine Schwächen und bietet eine solide Qualität sowohl beim Mikro als auch beim Lautsprecher.
    Genauso kann man zur Freisprechfunktion nur Gutes sagen. Super Klang und eine ausgezeichnete bidirektionale Übertragung.

    FAZIT

    Für mich als Benutzer von Social Media Apps, Internet und Mail sowie gelegentlichen SMS-Schreiber und Seltentelefonierer offenbart sich hier das absolut perfekte Telefon. Nicht nur in Bezug auf die Funktionalität und die Leistungsdaten sondern auch bei der Anwenderfreundlichkeit leistet sich dieses Gerät aus meiner Sicht keine Schwächen.

    + schneller Prozessor
    + sehr gut aufgelöstet Display mit ordentlicher Kantenschärfe und Helligkeit
    + hochwertiges Gehäuse
    + Speichererweiterung durch Micro SD Karte möglich
    + alternativ zu Speichererweiterung können zwei SIM Karten genützt werden (zB. eine Wertkarte zum Telefonieren und eine Datenkarte mit Flat-Tarif für mobile Daten)
    + stabile Software ohne den unnötigen Standard-App-Wahnsinn
    + mit der ersten Akkuladung kam ich bei normaler Nutzung knapp 48 Stunden durch. Mein Samsung S5 schaffte zum Vergleich hier nur etwa 19 Stunden.
    + ich fand keine Apps die mit dem UMI Iron nicht kompatibel waren
    + in den ersten zwei Wochen keinerlei Hänger, Abstürze oder andere Probleme
    + mit LTE eine wirklich schnelle Verbindung (mit Speedtest bekam ich im Netz von T-Mobile max. 89,4 MBit)
    + WiFi mit stabilen 60 MBit ist vollkommen ok

    +/- das mitgelieferte Ladegerät ist eine Zumutung, weil es mit nur 1A über drei Stunden braucht bis der Akku voll ist
    +/- wenn man auf der Suche nach Schutzfolien für das Display ist oder eine Schutzhülle für das Handy sucht, dann merkt man, dass es sich um einen Exoten handelt, denn die Auswahl ist denkbar gering
    +/- scheinbar unterstützt dieses Gerät LTE 800 MHz wirklich nicht. Das ist bei uns in der Gegend etwas unpraktisch, da unser Anbieter genau auf dieser Frequenz massiv sendet.

    Alles in Allem bekommt man, je nachdem wo man es kauft, ein sehr gutes Stück Technik zu einem vernünftigen Preis ohne sich dabei über Vertragsbindungen bei einem Provider Gedanken machen zu müssen. Ich bin überzeugt und meine Frau happy, dass sie ihr Samsung S5 m it dem UMI Iron Pro ersetzen kann. Ihr altes Gerät hat nur noch Probleme gemacht seit das System aktualisiert wurde.

    UMI IRON PRO MTK6753 bei Phonect (auch nach Österreich)
    UMi IRON PRO Modell 2015 - 5.5 Zoll

    5 von 5 Sternen

    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen