Samstag, 9. Januar 2016

Andrew James Smoothie Maker mit Blender


Smoothie Maker hatten wir bereits verschiedene. Es waren dabei allesamt günstigere Geräte im Bereich zwischen zehn und zwanzig Euro aus dem Elektrohandel. Allen gemein war, dass man die Mixbehälter später durch einen Deckel verschließen und als Trinkflasche verwenden konnte. Das größte Manko an diesen Geräten war leider in jedem Fall der schwache Motor, der nach kurzer Zeit (meist der Garantiezeit von 6 Monaten) den Geist aufgab. So lange habe ich dieses Gerät von Andrew James noch nicht, werde aber später ein Update schreiben, sollte sich an der Funktionalität oder der Qualität was ändern.

Dieser Smoothie Maker ist ein Kombigerät und kann auch als Standmixer verwendet werden.

Im Lieferumfang enthalten waren:

* das Basisgerät mit zwei Geschwindigkeitsstufen und Pulse-Schaltung
* ein Messeraufsatz mit Doppelmesser zum Mahlen
* ein Messeraufsatz mit 4fach Kreuzmesser für Smoothies
* ein kleinerer geschlossener Mixaufsatz
* ein größerer geschlossener Mixaufsatz
* ein Blender-Aufsatz (Standmixer) mit Deckel und abnehmbaren Verschluss für die Nachfüllöffnung
* ein Metallfilter für die Verwendung des Gerätes als Entsafter
* ein Stößel zum Entsaften

Das Gerät

Am Basisgerät ist ein rund 70 cm langes Anschlusskabel welches in unserem Fall vollkommen ausreichend ist. Das Gerät ist sehr schön verarbeitet und wirkt qualitativ hochwertig. Durch Gumminoppen am Boden steht es während der Verwendung sicher. Eingeschaltet kann es nur werden, wenn ein Behälter aufgesetzt, und durch eine kurze Drehbewegung (Bajonett Verschluss) gesichert ist. Andernfalls ist der Schalter funktionslos.

Das Aufsetzen der Mixbehälter ist einfach und geht mit einer Hand ohne dabei das Basisgerät halten zu müssen. Der Schalter ist hingegen von der Formgebung her nicht ganz geglückt, da er sich mit feuchten oder leicht fettigen Fingern schlecht bedienen lässt. Man rutscht dann leicht ab und braucht die zweite Hand um das Gerät zu halten.

Mit 220 Wat Leistung ist der kleine Mixer nun kein Power-Zwerg, aber die Leistung reicht für den täglichen Gebrauch vollkommen aus.

Die Anwendung

Als Blender und für das Mixen von Smoothies ist dieser Mixer gemacht und das merkt man auch. Unter relativ hoher Geräuschentwicklung bekommt der Mixer mit seinen scharfen, schräg gestellten Kreuzmessern alle Früchte klein und macht auch vor Eiswürfeln nicht halt. Hier lag eindeutig das Hauptaugenmerk im Design dieses Produktes. Innerhalb weniger Sekunden werden Flüssigkeiten gemixt, Früchte zerkleinert. So wie es sein soll.

Auch zum Mahlen von Nüssen, Kaffee, Kochschokolade und Keksen für die Verwendung zum Eismachen gibt es nichts zu meckern. Mit der flachen Doppelklinge bekommt man schnell und unkompliziert perfekte Ergebnisse. Dabei ist es von Vorteil, dass die Behälter an der Oberseite gewölbt sind, da so während der Verwendung eine konstante Durchmischung im Behälter erfolgt. Wir machten damit aus Keksen  mit Cremefüllung ein Kekspulver um es für eine Eiscreme (übrigens mit der Speiseeismaschine von Andrew James zubereitet) zu verwenden. Hier störte beim Zerkleiner nicht mal die Buttercreme zwischen den Keksen. Diese wurde so sauber und fein zerteilt, dass man später einfach ein leicht feuchtes Pulver hatte.

Der Entsafter war nun nicht so mein Ding. Dabei ist der größte Mangel, dass die Fasern von Gemüse und Obst im Filter in der Mitte des Mixaufsatzes bleiben und dieser damit schnell voll wird. Schneller als an der Außenseite der Saft aufsteigen kann. Das ging letztendlich so weit, dass durch das Nachdrücken mit dem Stößel sich an der Unterseite Saft zwischen den Dichtringen durchpresste und ins Basisgerät tropfte. Das sollte eigentlich nicht passieren. Außerdem meinen wir, dass der Saft viel dickflüssiger ist als aus dem Rotationsentsafter.

Die Reinigung

Für die Reinigung lässt sich der Mixer wirklich sehr gut zerlegen. Behälter, Messeraufsätze und Dichtungen können sehr gut auseinander genommen und unter fließendem Wasser gereinigt werden. Die Behälter, Stößel und Deckel gab ich auch problemlos in die Spülmaschine. Die Aufsätze mit Klingen sollte man allerdings nicht in der Spülmaschine reinigen da sonst die Messer stumpf werden.

Der Filteraufsatz nahm übrigens ebenso wie die Dichtungen gleich bei der ersten Verwendung als Entsafter die Farbe der Karotten an und ließ sich nicht mehr dazu bewegen diese wieder abzulegen.

FAZIT

Vor allem unter Betrachtung des Preises der, würden die Kosten für die Lieferung bei Amazon nicht so hoch zu Buche schlagen, ein wirklich ausgezeichnetes Angebot für ein Gerät mit diesem Funktionsumfang ist, könnte man vom perfekten Smoothie Maker sprechen. Das Gerät hat ausreichend Leistung, wirkt gut verarbeitet und integriert sich perfekt in eine moderne Küche. Man kann damit mixen, mahlen und entsaften, hat zwei Döschen zur Aufbewahrung und kann für die Reinigung alles sehr gut zerlegen.
5 von 5 Sternen


1 Kommentar:

  1. Hallo,
    ich habe eine ähnliches Produkt getestet. Den BioChef NutriBoost Personal Blender (http://www.vitality4life.de/biochef-nutriboost-bullet-blender/). Das ist aber kein Kombigerät, sondern nur ein Blender ohne Mixer. Für mich wären die 220 Watt Leistung deines Produktes viel zu wenig. Die Power vom NutriBoost, mit glaube ich 900 Watt, hat mich schon sehr imponiert. Da ist wirklich alles in einem Augenblick zerkleinert und außerdem ist er für diese Leistung auch noch extrem leise. Mit 60 € ist das Gerät zwar etwas teurer, aber ich habe mit den billigen Geräten eigentlich immer nur schlechte Erfahrungen, was die Haltbarkeit der einzelnen Teile betrifft, gemacht.

    LG Erich

    AntwortenLöschen