Mittwoch, 2. Dezember 2015

Tera X8 Skatecycle

Gleich vorweg muss ich zugeben, dass ich es einfach nicht geschafft habe mit diesem Ding in Schwung zu kommen. Dafür bin ich wohl zu ungelenkig. Obwohl es sicher eine gute Übung für die kommende Snowboard-Saison wäre.

Aber mal von Anfang an. Ich wurde gefragt ob ich diesen Roller gerne testen würde und sagte frohen Mutes zu. Schon zwei Tage später hielt ich das Testexemplar in der Hand. Dieses war nicht mehr ganz neu, was man an den gut sichtbaren Gebrauchsspuren erkennen konnte. Für einen Test und eine Bewertung ist das allerdings nebensächlich. Was nicht ganz unerheblich ist, ist die Tatsache, dass bereits eine Schraube aus der Verkleidung fehlte. Diese lag zwar in der Schachtel, konnte aber nicht mehr festgezogen werden, da der Vorbesitzer offensichtlich bereits versuchte die Schraube einzudrehen und diese dabei überdrehte. So hatte sie keinen Halt mehr. Leider war daher das Schutzgehäuse instabil und klaffte bei manchen Bewegungen auseinander. Das sollte bei neuen Modellen nicht passieren, meinte der Anbieter auf meine Nachfrage.

Geliefert wurde das Skatecycle bereits montiert in einer großen Schachtel. Im Lieferumfang enthalten ist auch eine Kurzanleitung und zwei Bolzen mit denen sich der Roller arretieren lässt, wenn man ihn transportieren oder steif benützen will.

Um das Sportgerät erstmalig verwenden zu können musste ich es nur aus der Kiste heben und auf den Boden legen. Dann steigt man mit einem Fuß auf eine der Platten und versucht daraufhin den zweiten Fuß auf die andere Platte zu stellen ohne dabei gröber auf den Asphalt zu klatschen. Das ist eine Frage des Gleichgewichts. Nach etwa zehn Minuten hatte ich es soweit heraußen, dass ich ausbalanciert stehen konnte. Von Fahren war noch keine Rede.

Mit dem Board muss man eine Mischung aus Waveboard- und Snowboard-Bewegung zusammen bringen um in Schwung zu kommen. Mein Sohn gab mir mehrere Tipps:

1. Unbedingt Schützer anlegen, und zwar überall. Ellbogen, Knie, Handgelenke
2. Unbedingt mit Helm beginnen.
3. Zuerst versuchen die Balance zu finden.
4. Wenn man ausbalanciert auf dem Board stehen kann, dann kann man sich von einem Helfer mal ziehen lassen.
5. Schafft man es zu rollen, dann kann man versuchen durch Verlagerung des Gleichgewichts die Richtung zu manipulieren.
6. Damit man sich selbst in Schwung bringen kann, muss man diesen Schwung aus dem Oberkörper an die beine bringen. (wie das geht haben wir uns unter dem Suchbegriff: 'X8 Skatecycle' auf Youtube angesehen.

Wenn es nach meinen Sohn geht, dann kann man das Fahren mit dem Skatecycle innerhalb von 2-3 Stunden leicht erlernen. Hat man schon etwas Erfahrung mit einem Waveboard, dann bringt man es auch in einer knappen Stunde zum Fahren. Nach ein bisschen Training mit dem Board lässt es sich schon ganz ordentlich bewegen. Ein Junge aus der Nachbarschaft zeigte uns dann auch noch ein paar Tricks mit dem Board bei denen er jeweils ein Rad anhob oder über kleine Hindernisse sprang. Dazu muss man allerdings schon wirklich gut mit dem Board zurecht kommen, denn ich brachte es wie gesagt noch nicht einmal in Bewegung.

+ Das Board sieht in Bewegung einfach krass aus.
+ Es lassen sich damit coole Moves machen, wenn man die Bewegungsabläufe mal raus hat.
+ Die Radscheiben laufen auf Kugellagern.
+ die Verbindung zwischen den beiden Rädern ist flexibel und erlaubt Scherbewegungen.
+ Angeblich macht es einen Riesenspaß damit zu fahren

- Das Gehäuse des Boards ist zu labil.
- Die Verarbeitung und die eingesetzten Schrauben am Gehäuse wirken nicht sehr hochwertig.

Leider sind das Handy-Video genauso wie die Fotos in Action nichts geworden. Das habe ich erst gemerkt als ich den Roller nicht mehr hatte. Ich werde versuchen einen gebrauchten für meinen Sohn zu erstehen und dann ein Video in Fahrt einstellen.

Wegen der Mängel am Gehäuse und der ziemlich schwierig zu erlernenden Bewegungsabläufe ziehe ich einen Stern bei der Bewertung ab.

Tera X8 Skatecycle two wheel Scooter
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen