Mittwoch, 7. Oktober 2015

Bestellungen auf AliExpress.com

AliExpress Logo (c)Alibaba.com
Die Vorbehalte gegenüber Bestellungen direkt in China sind vielfältig. Auch ich war mir nicht so ganz sicher, ob es eine gute Idee wäre ohne die Umwege über diverse Zwischenhändler direkt in China zu bestellen. Trotzdem reizte es mich die Online-Handelsplattform AliExpress zu probieren.

AliExpress ist im Prinzip nicht so unterschiedlich zu Amazon. Lediglich die Tatsache, dass die Artikelbeschreibungen meist durch den automatischen Google-Translator laufen, führt manchmal zu etwas eigenartigen Texten. Außerdem kann man zwar die Verkäufer direkt kontaktieren, wenn man Fragen hat, die Reaktionen sind in vielen Fällen dann allerdings eher eigenartig. Das dürfte daran liegen, dass die Kontaktpersonen im besten Fall Englisch verstehen (Deutsch kann man leider komplett vergessen), in den meisten Fällen allerdings die Anfragen in den Google-Translator kopieren und auch die Antworten von dort kommen. So erhielt ich zum Beispiel auf manche Anfragen einfach einen Smiley und ansonsten keine weitere Reaktion. Bei anderen wurde einfach ein Standard-Text zurück geschickt, der nicht mal annähernd mit meiner Anfrage zu tun hatte.

Die Suche nach Artikeln kann zwar auch recht brauchbar in Deutsch durchgeführt werde, verwendet man allerdings englische Suchbegriffe, so wird man eher fündig. Allerdings ist es ziemlich schwer zu erraten welche Bezeichnungen von den Verkäufern gewählt wurden. Also ist es meiner Meinung nach besser, wenn man einfach die Kategorien durchstöbert und eventuell einen Filter anwendet.
Hat man einen Artikel gefunden der einen gefällt, dann lohnt es sich oft weiter nach genau diesem Artikel in den Suchergebnissen zu suchen, da viele Hersteller gleiche Waren zu unterschiedlichen Preisen anbieten.

Die Lieferzeit sollte man sich vor der Bestellung genau ansehen, denn die Artikel werden innerhalb von 15-60 Tagen geliefert, wobei die maximale Lieferzeit beim jeweiligen Artikel beschrieben ist. Dabei ist zu beachten, dass sich diese Zeit auf Zahlungsbestätigung, Auftragsbearbeitung und Versand bezieht. Einige Artikel kamen bei uns bereits nach 12 Tagen an obwohl die Lieferzeit mit 39 Tagen verzeichnet war. Es geht also grundsätzlich in einem vernünftigen Tempo. Dabei sollte  man nicht vergessen, das man teilweise direkt in der Fabrik bestellt und die Waren dort in einem bestimmten Zyklus produziert werden. So bestellte ich mir zum Beispiel Hemden in verschiedenen Farben einer bestimmten Größe. Für diese Hemden werden die Aufträge gesammelt und dann auf ein Mal abgearbeitet. Das sind meist die Artikel bei denen 60 Tage Lieferzeit verzeichnet ist. Hier kann es aber durchaus sein, dass man gerade am Ende eines Bestell-Zyklus ordert und die Ware daher schon zwei Wochen nach der Bestellung da ist.

Gerade die Bezahlung ist der größte Unterschied zu Amazon. Wird bei Amazon erst abgebucht wenn die Waren auf dem Weg zum Kunden sind, so belastet AliExpress die Kreditkarte oder das Konto bereits bei der Bestellung. So muss man darauf hoffen, dass mit der Bestellung alles glatt geht. Allerdings gibt es auf AliExpress auch einen Käuferschutz der für gewöhnlich über ca. 60 Tage oder bis zur Bestätigung des Kunden über die ordnungsgemäße Abwicklung läuft. Das heißt, dass ich als Kunde mit dem Klick auf 'Ware erhalten' bestätige, dass die Ware angekommen und OK ist und der Verkäufer damit aus weiteren Haftung entlassen ist. Garantieleistungen seien da mal außen vor (wie das funktionieren soll, weiß ich noch nicht so recht).

Wird mal was geliefert was nicht entspricht, so kann man einfach einen Fall öffnen und dem Verkäufer durch ein paar Kicks eine Lösung vorschlagen. Wir erhielten zum Beispiel eine defekte Kinderuhr und der Verkäufer überwies die Kaufsumme inkl. Lieferkosten einfach zurück. Meist wollen die Verkäufer die Waren nicht zurück haben, da die Rücksendekosten den Warenwert übersteigen würden.

Wenn ein Kleidungsstück mal nicht passt, dann ist das eher blöd. Die Kosten für die Rücksendung wegen einer falschen Größe muss nämlich der Käufer tragen und die sind ziemlich hoch, wenn das Paket nach China gehen soll. Allerdings sorgen die Anbieter hier durch sehr genaue Maßtabellen und Vorgaben vor. Wenn man vor der Bestellung richtig gemessen hat, dann sollte die gelieferte Kleidung auch passen. Bis jetzt erhielten wir nur T-Shirts und Kinderkleidung wobei alles wirklich perfekt passte, wie zuvor bemessen.

Die Qualität der Ware wird wohl kaum anders sein als die der Artikel die wir vor Ort im Laden kaufen können. Schließlich lassen mehr als 80% aller Anbieter in Fernost produzieren. Teilweise laufen die Waren auch vom gleichen Band wie Markenware und erhalten am Schluss statt dem Marken-Label einfach ein anderes 'NoName'-Branding des jeweiligen Händlers. Ein Beispiel dafür ist eine 'The North Face' Jacke für unseren Sohn die direkt beim Hersteller statt der € 49,90 im Handel für nur $ 14,90 verkauft wurde. Gleicher Schnitt, gleiche Verarbeitung aber ein viel günstigerer Preis.

Damit habe ich nun auch eine gute Überleitung zum Preis. Grundsätzlich werden die Preis ein US-Dollar angegeben. Bei der Bezahlung werden auch $ abgebucht für die man je nach Konto (bzw. Kreditkarte) für die Umrechnung in € Gebühren zahlt. Bei meiner Pre-Paid Kreditkarte sind es zum Beispiel 1,5% von der Kaufsumme wobei die Gebühr maximal 4,- Euro beträgt. Dafür ist die Kaufsumme in Euro durch den geringeren Wert des US-Dollars derzeit knapp 10% niedriger als der angeschriebene $-Betrag. Die AliExpress Preise sind teilweise ein Wahnsinn. Es ist für mich unverständlich wie es möglich ist ein T-Shirt für € 2,39 inklusive Versand in die EU kostendeckend zu produzieren, zu verpacken und zu versenden.

Mit den Steuern sollte man aufpassen. Dabei lohnt es sich vielleicht einmal auf die lokale Seite des Finanzministeriums zu schauen. Grundsätzlich verhält es sich im Groben so, dass Waren bis zu einen Wert von € 22,00 steuerfrei in die EU importiert werden dürfen. Dabei ist für die Berechnung des Werts auch der Versandkostenanteil heranzuziehen.

Ein Beispiel: Ich bestelle mir einen Fitness-Tracker für $ 22,90 der Versandkosten von $ 1,24 hat.

  • Fitness-Tracker: $ 22,90
  • Versandkosten: $ 1,24
  • Gesamtsumme: $ 24,14

Abhängig vom Umrechnungskurs wird der Betrag in Euro variieren liegt aber derzeit (7.10.2015) bei ca. 90% des USD Preises. Gesamtsumme: € 21,72

Es sind also keinerlei Steuern zu entrichten.


Ein zweites Beispiel: Ein Kurzmantel für $ 49,90 der versandkostenfrei geliefert wird.

  • Kurzmantel: € 44,91
Da die Kaufsumme die Freigrenze von 22,- Euro übersteigt wird Einfuhr-Umsatzsteuer fällig. Die entspricht in ihrer Höhe der lokal geltenden Umsatzsteuer für die Warengruppe. in meinem Fall die österreichische USt. von 20% 

Es sind also € 8,98 Einfuhrumsatzsteuer zu entrichten. Allerdings darf man für Österreich nicht außer Acht lasse, dass die Post unabhängig von der Höhe der Steuer eine Bearbeitungsgebühr von € 10,- kassiert. Das lässt den Preisvorteil noch mal schrumpfen. 

Ab einer Bestellsumme von 150,- Euro werden dann zusätzlich je nach Warengruppe Zölle in unterschiedlicher Höhe fällig. Auch hier bitte ich einfach zu googlen oder direkt in der TARIC-Datenbank der Europäischen Union nachzusehen, denn die Gruppen ändern sich ständig.

Die Berechnung der jeweiligen Steuer verhält sich dann analog zur Berechnung der Einfuhrumsatzsteuer.

Ich habe übrigens gehört, dass manche Händler in China andere Werte deklarieren als der tatsächliche Kaufpreis ausmachte. Hier muss man aufpassen, dass diese deklarierten Werte noch plausibel sind. Ein Kleid für $ 18,00 wird kein Aufsehen erregen, ein Smartphone für $ 21,90 vermutlich doch. Der Zusteller kann dann im Zweifelsfall eine Zahlungsbestätigung vom Käufer fordern, die den deklarierten Wert bestätigt. Das könnte dann schwierig werden. Gerade bei einem Smartphone zahlt es sich auch kaum aus, da diese Warengruppe auch bei einem Wert über 150,- Euro zollfrei importiert werden muss und um die USt. wird man wohl kaum herum kommen.

Fazit:


Alles in Allem kann ich derzeit also nur sagen, dass AliExpress eine gute Alternative zum europäischen Online-Handel ist. Eine Kreditkarte und ein paar Brocken Englisch sind allerdings ein klarer Vorteil für Bestellungen direkt in der Fabrik.

5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen