Mittwoch, 15. Juli 2015

GlocalMe - Internationaler Reise-Router


Wir machten mit unseren Kindern im Sommer des letzten Jahres einen Roadtrip durch Europa. In nur sechzehn Tagen führte uns unsere Route durch Österreich, den Süden Deutschlands, Frankreich und da speziell nach Paris und nach Italien wo wir neben Mailand und Pisa auch noch in Venedig halt machten.

Natürlich gab es unzählige Fotos und unsere Kids wollten von jeder Station ihren Freunden Nachrichten vom Handy schicken. Leider gab es nur in den wenigsten Hotels WLAN, weil wir einerseits sehr günstig buchten und andererseits darauf Wert legten auch in rustikalen Hotels, die dafür mitten in den Altstädten lagen, abzusteigen.

Nun meinten unsere Kids, dass ja auch ginge beim Smartphone Datenroaming zu aktivieren. Glücklicher Weise teilten sie uns ihren Plan mit bevor sie das Roaming aktivierten, denn bei unserem
Mobilfunkanbieter werden pro 100kB im EU-Ausland 2,3 Cent fällig. In andere Zonen sogar bis zu 1,49 Euro. Das sind pro MB dann schon 23 Cent in der EU und 14,90 zB. in den USA und anderen Ländern. Wenn die Kids dann Fotos hochladen oder sogar mal ein kleines Video, dann klingelt es in der Kasse des Providers.

Da für uns Deutschland, Frankreich und Italien als EU-Ausland zu werten waren, hätten wir für jedes Foto, das unsere kleinen Hobby-Fotografen auf Facebook laden wollten zwischen 0,60 und 1,20 Euro bezahlt. Auf langen Autofahrten hätten mich die Beiden arm gemacht damit.

So und nun habe ich einen GlocalMe Router in Verwendung der als Lösung für genau diese Problematik entwickelt wurde. Bislang kannte ich dieses Konzept nur von Amazons Kindle, mit dem man weltweit ohne Roaming Bücher im Amazon Shop kaufen und sofort herunter laden kann. Dazu hat der weltweit tätige Versandhändler mit lokalen Providern Verträge abgeschlossen und übernimmt die Gebühren für den Transfer.


Der GlocalMe Router kann Vergleichbares, denn er hat eine fest eingebaute SIM-Karte mit einer eindeutigen IMEI. Aber dazu komme ich etwas später.

Im Lieferumfang enthalten sind:

* der Router dessen Größe am ehesten mit einem 50ml Parfum-Fläschchen verglichen werden kann.
* ein USB Ladekabel mit ca. 20 cm Länge
* ein kleines Transport-Säckchen
* eine englischsprachige Betriebsanleitung

Das Ganze wird in einem kleinen Karton geliefert, verzichtet komplett auf Plastik in der Verpackung und verschwendet damit weder Platz noch Ressourcen.

Nach dem Auspacken kommt erst mal das Studium der Betriebsanleitung. Diese ist nur auf Englisch zu haben, was grundsätzlich nicht weiter problematisch ist, aber erwähnt werden sollte.

Ein erster Schritt ist der Download der GlocalMe-App obwohl diese, wie ich erst später merkte, nicht wirklich benötigt wird. Es würde auch genügen sich auf der GlocalMe-Website zu registrieren. Auch die Website gibt es nur in Englischer oder Chinesischer Sprache. Zur Registrierung muss man eine Mailadresse oder einen Telefonnummer bekannt geben, ein Passwort wählen und neben Vor- und Nachnamen auch noch die Nummer seines Reisepasses oder Personalausweises angeben. Letztere braucht es vermutlich um die illegale oder verbrecherische Nutzung ein wenig einzuschränken. Abschließend wird noch die IMEI des Routers registriert und das Passwort, das auf der Rückseite aufgedruckt ist eingegeben.

Nachdem man die Daten angegeben hat erhält man ein Mail mit einem Aktivierungs-Link. Folgt man diesem, kommt man bereits zur Verwaltung seines Accounts. Dort sieht man, dass man für die Registrierung ein Guthaben in der Höhe von EUR 1,- oder 20MB zur Verfügung gestellt bekommen hat.

Da man damit nicht besonder weit kommt, muss man dann noch weiteres Guthaben aufladen. Das geht ziemlich einfach. Man kann entweder ein Guthaben in Euro aufladen und die entsprechenden Gebühren bezahlen. Die bewegen sich zwischen 0,1 Cent/MB in Algerien, Zambia und Puerto Rico und maximal 10 Cent/MB in Nepal, Nigeria und noch ein paar anderen Staaten, liegen aber meistens bei 5 Cent/MB. Oder aber man kauft Country-Packages für bestimmte Länder, also zum Beispiel für Österreich 500MB für 12,-Euro. Diese Packages müssen je nach Land innerhalb von 30-180 Tagen aufgebraucht werden, kosten zwischen 6,- und 30,- Euro und gelten für das jeweilige Land. Allerdings gibt es auch ein Vierteljahres-Paket mit 1GB für 29,90 Euro, was um gut 21,- Euro günstiger ist als bei der Abrechnung je MB. Die genauen Infos sind auf der Website (links im Text) zu finden.

Sobald Guthaben aufgeladen ist, kann es losgehen. Ich drehte den Router auf, schaltete das WLAN meines Smartphones ein und suchte aktive Netze. Dann wählte ich das GlocalMe Netz aus und gab das WLAN-Passwort, das auf der Rückseite des Routers zu finden ist ein. Fertig. Mehr muss man nicht machen um im Internet surfen zu können.

Die 3G-Verbindung dürfte in Österreich über die Mobilkom (A1) laufen und ist von der Geschwindigkeit her gedrosselt. Zu unterschiedlichen Zeiten, an unterschiedlichen Orten erhielt ich bei Speed-Tests Geschwindigkeiten von DL 1,3-2,1 MBit und UL 1,7-2,2 MBit. Für das Abrufen von Mails und Surfen im Internet ist diese Geschwindigkeit absolut ausreichend. Filme und Musik streamen kann man damit nicht, aber das würde meiner Meinung nach ohnehin viel zu teuer kommen.

Sehr praktisch ist auch die Möglichkeit den Router einfach über LAN mit dem Internet zu verbinden. Da in vielen Hotel-Zimmern freie LAN-Anschlüsse am Zimmer sind, braucht man nun nur noch diesen Router und ein kurzes LAN-Kabel und kann schon munter drauf los surfen, ohne dass dabei Kosten anfallen.

Mit einem voll geladenen Akku schafften wir im Dauerbetrieb immerhin mehr als elf Stunden. Mehr braucht man nun wirklich nicht.

Also kurz zusammen gefasst:

+ Sehr kleiner und portabler Router.
+ Fix eingebaute SIM mit der man weltweit zu einem nahezu einheitlichen Tarif ohne Roaming-Kosten surfen kann.
+ In wenigen Minuten eingerichtet und betriebsbereit.
+ Der Router wirkt sehr gut verarbeitet.
+ Man kann den Router auch an einem LAN anschließen und dann ohne GlocalMe-Kosten surfen.
+ Der Router läuft mit einer Akkuladung über elf Stunden lang und kann sogar als Power Bank genützt werden.
+ Man kann sowohl pro MB abrechnen als auch günstigere globale Pakete kaufen.
+ Der Registrierungsprozess läuft schnell ab.
+ Die benötigte App kann über den Play-Store bzw. iTunes geladen werden.
+ Über die App lässt sich der aktuelle Guthaben-Stand und die verbrauchten Einheiten ablesen. Außerdem kann man seine Einstellungen dort ändern und natürlich das Guthaben aufladen.

+/- Leider gibt es die Bedienungsanleitung nur auf Englisch.
+/- leider gibt es auch die Website nur auf Englisch und Chinesisch.

Ein echt brauchbares Gerät mit dem man weltweit zu einem vernünftigen Preis surfen kann ohne sich vor Roaming-Kosten seines Telefon-Anbieters fürchten zu müssen. Da das System prepaid ist, entstehen auch keine unerwarteten Kosten.


GlocalMe G1 Global Mobile Wifi Hotspot 3G.
5 von 5 Sternen


Kommentare:

  1. Kannst du etwas zu den Berechtigungen sagen, die die app unter Android verlangt? Wieso braucht sie Zugriff auf das Mikrofon und die Kamera? Wäre nett wenn du es mal erforschen würdest.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, der Zugriff auf Kamera und Mikrofon ist für das Einscannen des QR-Barcodes zum Aktivieren des Gerätes gedacht. Die zugehörige Android-Bibliothek verwaltet Kamera und Mikrofon, daher wird die Berechtigung auch für das Mikrofon angefragt auch wenn es tatsächlich nicht gebraucht wird.

    AntwortenLöschen