Freitag, 17. Juli 2015

Cryolounge - Baden bei Wien

Logo der Cryolounge in Baden
Von: www.cryolounge.com
Manche kennen das Problem, dass einem die Kleidung nicht so recht passen will, Hosen schwer zu gehen oder einfach ein bisschen zu viel Körper in etwas zu wenig Stoff steckt. Dieses Problem begleitet meine Frau und mich in Wellen bereits seit vielen Jahren. Nach einer Diät, einer Zeit mit viel sportlicher Betätigung oder einer Kombination aus beidem ist der Kauf von Kleidung ein Highlight, weil alles einfach passt, weil es kein unendliches Probieren auf der Suche nach dem richtigen Schnitt gibt. Und dann kommt wieder die Zeit in der wir dem Körper mehr Energie zuführen, als er braucht und schon ist alles dahin. Zuweilen spannt die Kleidung und die Freude über den Körper hält sich in Grenzen.

Auf der Suche nach der perfekten Lösung probierten wir schon Einiges aus. Wickel, Ultraschall, Thermobehandlung, Slender hin und Slender her. Wirklich geholfen haben bislang zwei Dinge.

1. Mehr Sport zu betreiben
2. Die Ernährung umzustellen

Unsere Bemühungen und der Weg zum Erfolg lagen in einer ketogenen Diät in Kombination mit mehr Sport. Dabei schrieb ich meine Erkenntnisse und Erfahrungen damit nieder, in der Hoffnung anderen Menschen mit ähnlichen Problemen eventuell eine Hilfestellung zu bieten. Die letzte Diät ist das Buch zu unserer ketogenen Diät, die auch als anabole Diät bezeichnet wird. Diese eignet sich besonders zum Fettabbau bei gleichzeitigem Muskelaufbau. Man verliert also nicht so viel Gewicht wie bei anderen Diäten, hat aber in Kombination mit Sport sehr gute Aufbau-Effekte, die einem später sehr zu Gute kommen. Das 30-Minuten Projekt! schrieb ich bereits etwas früher als das Diät-Buch, allerdings halte ich mich noch immer an die Vorgaben dieses Lauf-Projektes, bei dem ich als ausgesprochener Nicht-Läufer mit dem Laufen begann um meine allgemeine Fitness zu steigern.

Wie man letztendlich die Reduktion des Gewichts am besten erreicht ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Was allerdings bei Vielen gleich ist, ist der Überschuss an Fettzellen, die zwar nach der Diät oft gründlich entleert, aber dennoch vorhanden sind. Ich für meinen Teil hatte bereits 106 kg und konnte durch die ketogene Diät mein Gewicht letztendlich auf 85 kg reduzieren. Durch Aufbautraining liegt es im Moment bei 89 kg, welche ich seit bald einem Jahr konstant halte. Dabei hilft mir die aufgebaute Muskelmasse, die mir einen höheren Grundumsatz verschafft, und die eine oder andere abendliche Schlemmerei ohne Reue zulässt.

Was allerdings die Fettzellen betrifft, hilft mir kein Training der Welt diese an manchen Stellen weg zu bekommen. Selbst wenn ich mir ein Sixpack antrainieren würde, was ich vermutlich mangels Konsequenz nicht mehr schaffen werde, würde man es nicht sehen, da eine dicke Schicht aus leeren Fettzellen und Haut darüber liegen würde. Dagegen kann man auch relativ wenig machen, denn eine OP hat neben exorbitanten Kosten auch noch andere Nachteile, wie den massiven Eingriff in den Körper und das Risiko einer schlechten Wundheilung mit Bildung von Narben. Nichts was man gerne am Strand an sich sieht.

Und genau hier kommt nun die Cryolounge ins Spiel, denn über deren Website stolperten wir auf der Suche nach etwas weniger invasiven Methoden zur Fettentfernung. Absaugung und eine Fettschürzen-OP kamen wegen des Preises und vor allem wegen der Risiken nicht in Frage, also suchten wir nach einer Methode die Erfolg verspricht, aber ohne Krankenstand oder auch nur teilweisen Ausfall auskommt.

Die Kryolipolyse ist eine Methode bei der Fettzellen sehr stark gekühlt werden, um sie damit zur Zerstörung ihrer eigenen Zellstruktur zu veranlassen. Zu erklären wie das genau funktionieren soll würde den Rahmen dieses Eintrages sprengen. Ich versuche das Ganze etwas genauer in dem Booklet Kryolipolyse: Kann man Körperfett einfach wegfrieren? zu erklären. Dort findet sich auch eine Beschreibung des Behandlungsverlaufes, der zwar bei verschiedenen Anbietern etwas abweicht, sich letztendlich aber größtenteils deckt. Auch die Behandlungsergebnisse sollten vergleichbar sein.

Ich beschäftigte mich bereits länger mit der Kryolipolyse, sogar soweit, dass ich überlegte selbst dieses Verfahren anzubieten. Allerdings sind die österreichischen Regularien so eigenwillig, dass wir uns darauf beschränkten uns selbst behandeln zu lassen. Daher war ich überzeugt davon, dass die Methode funktionieren müsste. Auch wenn es online eigentlich nur gefärbte und gesponserte Meinungen gibt. Kaum ein Kunde gibt Informationen über den Behandlungserfolg weiter. Meine Vermutung ist, dass die zufriedenen Kunden wohl niemanden wissen lassen wollen, wie sie schlank wurden und die unzufriedenen sich vermutlich nicht die Blöße geben wollen anderen zu verraten, dass sie viel Geld in eine sinnlose Behandlung steckten in der Hoffnung schlank zu werden.

Wie man es dreht und wendet, jegliche Information über die tollen Effekte und Wirkungen einer Kryobehandlung die ich online finden konnte, wurden von Studios ins Netz gestellt. Auch diversen Einträgen in Foren wollte ich keinen Glauben schenken, da die Befürworter der Methode durchwegs anonyme User waren. Bei meinen Recherchen stieß ich auch auf die Website der Cryolounge in Baden bei Wien. Anfang März dieses Jahres waren meine Frau und ich in Baden unterwegs und beschlossen kurzerhand das Studio aufzusuchen.

In diesem Artikel geht es mir um die Leistung der Cryolounge in Baden bei Wien.

Das Studio liegt etwas versteckt und ist daher auch für Kunden geeignet die ihren Wunsch nach einer Reduktion des Körperfetts nicht an die große Glocke hängen möchten. Es ist modern aber angenehm eingerichtet und vermittelt gleich auf den ersten Blick einen professionellen Eindruck. Dieser erste Eindruck ist sehr wichtig für uns, da meine Frau im Gesundheitswesen tätig ist und sehr viel Wert auf Sauberkeit und Professionalität legt.

Wir wurden in der Cryolounge sehr freundlich empfangen und erhielten gleich umfassende Informationen wie die Behandlung verlaufen würde, und was wir uns davon erwarten dürften. Vor allem auch, dass die Methode nicht bei allen Kunden wirkt und es seltene Ausnahmen gibt wo es zu keiner Reduktion des Körperfetts kommt. All das kann man auch auf der Website der Cryolounge nachlesen, die recht offen Möglichkeiten und Einschränkungen aufzeigt. Ein erfrischender Unterschied zu vielen anderen Websites die nur in den höchsten Tönen über die Erfolge der
Kryomethode schreiben.

Das Gespräch und die Atmosphäre überzeugten uns, und wir vereinbarten einen Termin für das ärztliche Vorgespräch, das unerlässlich ist, wenn man sich einer derartigen Behandlung unterzieht.
Dieses Gespräch wurde von einer Allgemeinmedizinerin durchgeführt, welche eigens zu diesem Zweck in die Cryolounge kam. Sowohl meine Frau als auch ich sprachen mit der Ärztin um etwaige Risiken oder Probleme bereits im Vorfeld weitgehend ausschließen zu können. Natürlich handelt es sich um eine Behandlung die in den Stoffwechsel des Körpers eingreift. Gerade deshalb ist vom Besuch von Studios die auf ein ausführliches ärztliches Vorgespräch verzichten, oder es dem Kunden freistellen ein solches auf eigenes Bestreben durchzuführen, abzuraten.

Wir erhielten bei dem Gespräch die Freigabe zur Behandlung. Es wurden uns einige Preis-Modelle zur Wahl gestellt und auch die Möglichkeit angeboten zuerst auszuprobieren, ob die Methode Wirkung zeigen würde, und dann auf ein größeres Modell aufzuzahlen. Dieses Angebot ist sehr fair, weil es den Kunden die Möglichkeit gibt erste Ergebnisse abzuwarten, bevor sie tiefer in die Tasche greifen. Wir entschieden uns aber gleich für einen 10er Block, da die Behandlungsergebnisse bei der Kryobehandlung erst nach einigen Wochen zu sehen sind, und wir noch vor dem Sommer mit allen Behandlungen durch sein wollten. Ein bisschen Risiko darf schon sein. Vor allem weil es ja eine Erfolgsgarantie gibt.

Die Behandlung selbst erfolgt in einem kleinen, durch Milchglas abgetrennten Bereich. Die Liege ist angenehm und beheizbar, wenn es jemand möchte. Sie wird vor jeder Behandlung mit frischen Handtüchern bedeckt. Für die Dauer der Behandlung stehen Zeitschriften und andere Lektüre zur Verfügung. Außerdem konnten wir das WLAN der Cryolounge benützen. Ich persönliche nütze die Zeit gerne um auf meinem Kindle zu lesen. Immerhin hat man rund 70 Minuten ungestörte Ruhe, die mit dem Brummen der Kryo-Maschine unterlegt ist.

Für die Behandlung wird an entsprechenden Stelle zuerst Gel aufgetragen und dann ein Vlies aufgelegt, das die Haut vor direktem Kontakt mit den Kälte-Applikatoren schützen soll. Daraufhin werden die Applikatoren angesetzt und die Haut eingesaugt. Wie die Methode genau funktioniert, ist in meinem Kryo-Buch nachzulesen, das es nach Abschluss der Behandlungen neben der Kindle-Version dann auch in gedruckter Form geben wird.

Nach der Behandlung und der Entfernung der Vakuum-Applikatoren, wurden die behandelten Stellen noch ein Wenig massiert. Gleich darauf konnte man das Studio verlassen ohne irgend welche Nachwirkungen zu verspüren. Lediglich die relative Kälte der Hautstellen, die für einige Minuten anhält ist etwas gewöhnungsbedürftig. Vor allem am Bauch merkte ich das beim Einsteigen ins Auto.

Fotos und Messungen des Körper-Umfanges dokumentieren den Behandlungsverlauf. Dies ist vor allem wegen der angebotenen Erfolgsgarantie wichtig. Diese besagt nämlich, dass man als Kunde eine Gratisbehandlung erhält, wenn nach zweimaliger Behandlung einer Region keine messbaren Erfolge zu erkennen sind. Sollte nach drei Behandlungen noch immer kein Erfolg zu vermelden sein, dann muss man sich wohl damit abfinden, dass man zu den seltenen Fällen gehört bei denen die Methode nicht funktioniert.

Ich selbst nützte gerne die Mittagszeit für die Behandlungen, da ich zu der Zeit am ehesten aus dem Büro weg konnte und am wenigsten Zeit verlor. Da man direkt nach der Behandlung wieder voll einsatzfähig ist und keinerlei Einschränkungen verspürt, eignet sich die Methode sehr gut für derartige Zwischendurch-Behandlungen.

Letztendlich ließ sich meine Frau an fünf und ich mich an drei Körperregionen behandeln. Die Erfolge waren unterschiedlich, aber durchwegs gut. So schlug die Behandlung bei uns vor allem am Bauch und beim Rückenspeck voll an. Gleichzeitig waren die Erfolge bei der Behandlung der Oberschenkel und Hüften eher gering. Wie viel es schlussendlich war, werde ich Anfang September in meinem Kryo-Buch veröffentlichen. Dieses wird eine völlig unabhängige und realistische Einschätzung der Behandlungserfolge wiedergeben, und soll damit anderen Interessenten helfen ihre Entscheidung zu treffen.

Da wir keinen Vergleich zu anderen Studios haben, können wir nicht sagen wie sich die Cryolounge im Feld schlägt. Aus unserer Einzelbetrachtung heraus können wir dem Studio allerdings ruhigen Gewissens die volle Sternzahl geben, da wir sowohl mit der Beratung als auch mit der Behandlung vollkommen zufrieden waren.

5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen