Samstag, 27. Juni 2015

TUI - Servicecenter

Gestern war ein Hotel in Tunesien Ziel eines Anschlages. Dieser forderte das Leben unzähliger Touristen  innerhalb ihrer Ferienanlage. Ein Umstand auf den man sich nicht vorbereiten, eine Gefahr die man nicht mindern und schon gar nicht vermeiden kann. Es ist unbeschreiblich wie es derzeit auf der ganzen Welt zugeht. Wie der Irrsinn um sich greift. Leider steht man dem als Einzelner völlig machtlos gegenüber.

Vermutlich verfolgen die Anschläge das Ziel, Tunesien während des Demokratisierungsprozesses zu schwächen, damit das Land und seine Bevölkerung später aus Mangel an Optionen Teil des IS werden müssen. Was auch immer der Grund für den Anschlag war, führt zwangsläufig dazu, dass Urlaubsgäste das Land verlassen oder es erst gar nicht bereisen wollen.

TUI zeigte sich, wie die meisten anderen Reiseveranstalter, kulant und bot noch am Tag des Anschlags an, Reisen nach Tunesien kostenlos zu stornieren oder umzubuchen. Nun hatten wir ursprünglich auch eine Reise nach Hammamet in Tunesien geplant und wollten diese aus nachvollziehbaren Gründen stornieren. Schließlich ist die Gesundheit der Familie zu wichtig um sie für einen bezahlbaren Strandurlaub aufs Spiel zu setzen.

So setzten sich meine Frau und ich heute zusammen und machten uns auf der Website von TUI auf die Suche nach einer Alternative die wir uns leisten könnten, wo wir aber trotzdem einen Strand hätten auf den sich unsere Kinder bereits so freuen. Die Auswahl war ziemlich eingeschränkt, da die Strände in Spanien, Griechenland und Zypern gleichermaßen schön wie unbezahlbar sind. So führte unsere Suche uns zu den bulgarischen Stränden, wo man für eine ähnliche Summe zwar etwas weniger Leistung aber vermutlich etwas mehr Sicherheit bekommt.

Nachdem die TUI-Hotline erst ab 10:00 besetzt war, buchte ich sicherheitshalber bereits online eine alternative Reise, da man am Samstag zusehen konnte wie eine Reise nach der anderen nicht mehr buchbar war. Natürlich buchten viele Kunden im deutschsprachigen Raum um, daher musste es zwangsläufig zu Engpässen bei den anderen Reiseländern kommen.

Bei TUI wurde das Callcenter mit allen verfügbaren Mitarbeitern besetzt. Trotzdem konnten diese nicht verhindern, dass es zu langen Wartezeiten kam. Als ich nach fast 45 Minuten in der Warteschleife endlich eine Mitarbeiterin an den Apparat bekam, war diese sehr freundlich und schaffte es innerhalb weniger Minuten die Tunesien-Reise zu stornieren, die neue Reise zu bestätigen und die gebuchte Versicherung auf die neuen Verhältnisse anzupassen. Das ganze passierte vollkommen unaufgeregt, entspannt und problemlos.

Dafür möchte ich mich bei TUI als Reiseveranstalter und Vermittler bedanken.
Den Hinterblieben der Opfer des Anschlags wünsche ich viel Kraft um ihren Verlust verarbeiten zu können, und der Bevölkerung Tunesiens wünsche ich, dass sie es irgendwie schaffen mögen ihren Weg der Demokratie weiter zu verfolgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen