Donnerstag, 18. Juni 2015

Standmixer

Vorerst muss ich sagen, dass wir bei unserer Küchenmaschine ebenfalls einen Blender-Aufsatz haben. Allerdings ist der Behälter mit knapp einem Liter Fassungsvermögen etwas klein. Daher kam uns der Gedanke einen Standmixer anzuschaffen. Und da ist er auch schon. Da wir schon eine Küchenmaschine haben, sparten wir etwas bei der Anschaffung.

Für manche mag der Preis dieses Mixers hoch erscheinen, aber wenn man mal einen Vergleich mit anderen Geräten anstellt, dann sieht man schnell, dass es nach Oben fast keine Limits gibt. 100-200,- Euro kann man leicht hinblättern. Dafür darf man sich dann aber auch eine andere Qualität erwarten. Also bei jeder Beurteilung der Leistung muss man auch den Preis ein Bisschen im Auge behalten.

Schon beim Auspacken wird klar, dass man hiermit etwas vorsichtiger umgehen muss, da die Teile vorwiegend aus Kunststoff gefertigt sind. Dadurch wird die Maschine dann allerdings recht leicht, was auch kein Fehler ist.

Jetzt aber mal zur Funktion. Meine Frau brachte das Gerät bereits bei der ersten Verwendung an den Rand der Leistungsfähigkeit. Sie versuchte nämlich etwa 250ml Crushed Ice (das kommt bei uns bereits grob zerkleinert aus dem Kühlschrank) mit 100ml Erdbeer-Saft, etwas Wasser und einen Spritzer Limette zu verarbeiten. Der Motor hatte damit absolut keine Problem, und dass ein Mixer, der Eis zerkleinert laut ist sollte auch nicht weiter verwundern. Allerdings vermochten es die Messer nicht den gemixten Inhalt zu vermischen, also die Teile von Oben in den Mitte hinunter zu saugen und an der Seite wieder hoch zu drücken. Dafür war die Konsistenz einfach zu kompakt. Genau das schafft aber der Blender unserer Küchenmaschine.

Also gut. Ein zweiter Versuch, aber diesmal mit etwas flüssigerem. Der Mixer wurde mit diversen Früchten bis zur Hälfte angefüllt. Hierbei tat er sich doch sichtlich leichter, denn scheinbar boten die Früchte genügend Flüssigkeit, damit der Mixer ordentlich arbeiten konnte. Das Ergebnis war zufriedenstellend. Beim dritten Versuch füllten wir nun die maximale Füllmenge mit Maissuppe an und mixten, bis kein Mais mehr zu sehen war. Es dauerte zwar knapp drei Minuten, aber dann war wirklich gut gemixte Maiscremesuppe im Blender. Das hat er also mit Bravour erledigt.

Somit bringt mich das zur Überzeugung, dass dieser Mixer seine Eignung hauptsächlich bei der Verarbeitung flüssigerer Inhalte hat. Sobald die Konsistenz zu dick wird, dann ist das Ergebnis nicht mehr so toll.

+ das Gerät hat Saugfüße und steht sicher auf der Arbeitsfläche
+ verschiedene Stufen, für jede Situation etwas
+ großes Fassungsvermögen
+ bei flüssigen Inhalten funktioniert der Mixer perfekt - Suppe, Obst oder auch Milk-Shakes schafft er am Besten

+/- möchte man etwas dickflüssigeres oder gar etwas mit Eiswürfeln oder Crushed Ice mixen, dann plagt sich der Mixer doch zu sehr. Das klingt nicht gut und sieht auch nicht besonders gut aus.

Also wie gesagt, wenn man einen Mixer kauft und der Preis spielt eine Rolle, dann ist man mit diesem Gerät sicher gut beraten. Hat mein kein Budget einzuhalten, dann darf man ruhig etwas mehr ausgeben und holt sich am Besten einen Mixer mit Echt-Glas-Aufsatz.

Standmixer Mixer 1,5 Liter.
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen