Samstag, 23. Mai 2015

Poweradd Bluetooth Lautsprecher


Die schwarze 8 vom Pool Billard goes Lautsprecher. So in etwa lässt sich die Form dieses Lautsprechers von Poweradd beschreiben. Hier wurde nämlich einer Kugel von 6,5 cm Durchmesser einfach Oben und Unten ein bisschen was abgezwickt, damit die Kugel nicht wegrollt und die Tasten irgendwo Platz finden.



Poweradd liefert in einer kleinen Schachtel (schön, dass beim Verpackungsdesign immer mehr auf die Umwelt geachtet wird):

* den Bluetooth-Lautsprecher mit Bügel für die Montage eines Karabiners
* ein USB-Ladekabel mit ca. 30 cm Länge
* einen Karabiner um den Lautsprecher zB. am Rucksack zu befestigen
* eine Kurzanleitung in Englischer Sprache

Der Lautsprecher kommt zwar, wie die meisten Geräte, bereits vorgeladen, allerdings steckte ich ihn trotzdem mal an um ihn im vollgeladenen Zustand ausprobieren zu können. Nach etwa zwanzig Minuten war die rote LED, die den Ladevorgang signalisiert, erloschen. Da ich ohnehin im Garten zu arbeiten hatte, nahm ich den Poweradd Lautsprecher gleich mal mit hinaus.

Unter einem kleinen Deckel befindet sich neben dem Micro-USB Anschluss zum Laden auch der EIN/AUS Schalter. In diesem Fall ein echter Schalter. Wird er auf EIN gestellt, dann informiert der Lautsprecher mit einer Frauenstimme, dass Bluetooth aktiv ist und versucht wird ein Pairing zu machen. Das passiert allerdings nur, wenn keine SD-Karte im Lautsprecher stecke, da er sonst direkt auf SD-Wiedergabe schaltet.

Während der Lautsprecher auf der Suche nach Pairing-Partnern ist, kann er in der Bluetooth-Suche des Smartphones oder des Tablets gefunden werden. Das Pairing funktioniert daraufhin ohne PIN-Eingabe. Sobald einmal eine Kopplung hergestellt wurde, kann sich der Lautsprecher das nächste Mal automatisch verbinden, wenn er eingeschaltet wird und Bluetooth bei dem gekoppelten Gerät aktiviert ist.

Ich koppelte also mein Samsung S5 mit dem Lautsprecher und startete die Musikwiedergabe meines Amazon Music Accounts. Über den Lautsprecher lässt sich die Wiedergabe pausieren und starten, sowie die Titel vor und zurück springen. Auch die Lautstärke kann natürlich am Lautsprecher geändert werden.

Der Sound des kleinen Lautsprecher ist eigentlich recht ordentlich, wenn man die kleine Bauform im Auge behält. Denn gerade die tiefen Töne brauchen normalerweise große Resonanzkörper, den dieser Lautsprecher definitiv nicht bieten kann. Die hohen Töne kommen klar rüber, und die tiefen Frequenzen kann man ein bisschen unterstützen indem man den Lautsprecher auf einen Tisch legt, der dann als Resonanzkörper dient. Noch besser geht das übrigens auf einer Kiste aus dünnem Material (dünnes Holz oder Karton). So erhält man den besten Klang. Seinen eigentlichen Zwecke als Outdoor-Lautsprecher erfüllt der Poweradd sehr gut. Ich hatte ihn wie gesagt mit in den Garten genommen und dort einfach an einen Ast eines Strauchs gehängt. Die Lautstärke war vollkommen ausreichend und der Klang in Ordnung.

Ein interessantes Detail ist, dass in der Beschreibung nichts von der enthaltenen Radio-Funktion steht, die durch einen langen Druck auf den 'Play'-Button gestartet werden kann. Allerdings hatte meine Lautsprecher, ob mit oder ohne angeschlossenen USB-Kabel als Antenne, Probleme mit dem Finden von Sendern. Der Sendersuchlauf wird nämlich über einen kurzen Druck auf die 'Play'-Taste gestartet. Danach speichert der Lautsprecher eine nicht näher definierte Anzahl an Stationen, die man über die Vorwärts/Rückwärts Tasten abrufen kann. Von den gespeicherten Stationen (ich glaube es waren 10) kam allerdings nur eine so klar rein, dass ich sie mir anhören konnte ohne dabei einen Tinnitus zu bekommen.

Während der Bluetooth-Übertragung war übrigens ein kontinuierliches Hintergrund-Summen zu vernehmen, das gerade beim Leisen Tönen etwas unangenehm war. Je lauter die Musik, desto weniger konnte ich dieses Summen wahrnehmen. Die Verbindung selbst bliebt bis zu einer Entfernung des Handys vom Lautsprecher von rund 6 Metern stabil, dann gab es zeitweilige Aussetzer in der Übertragung.

Von der, in der Artikelbescheibung erwähnten, NFC-Funktion konnte ich nichts feststellen. Ich wüsste nicht wie diese zu starten währe. Mit aktiviertem NFC und abgeschaltetem Bluetooth blieb jegliche Kommunikation zwischen Lautsprecher und Handy aus.

Freisprechen funktioniert zwar, aber wie so oft bei Lautsprechern mit FSE gibt es Probleme mit der bidirektionalen Verbindung. So lange ich spreche, kann ich den Gesprächspartner nicht oder nur kaum hören. Für mich ist das Freisprechen am Bluetooth-Lautsprecher aber auch kein ernsthafter Use-Case.

+ handlicher kleiner Lautsprecher zum Anhängen an den Rucksack.
+ wirkt gut verarbeitet
+ die Tasten haben einen guten Druckpunkt
+ die Steuerung der Musikwiedergabe kann über den Lautsprecher erfolgen
+ der Klang ist für einen Lautsprecher dieser Größe wirklich gut
+ Wiedergabe von SD-Karte, wobei ich hier auf Unterordner verzichten würde ;-)
+ Informationen über Bluetooth-Verbindung als Audio-Kommentar
+ Lange Akkulaufzeit.Bei mittlerer Lautstärke ist der Lautsprecher bereits fast 4,5 Stunden durchgelaufen.
+ praktisches Design mit Karabiner zum Anhängen

+/- Radiofunktion integriert, aber qualitativ eher schlecht
+/- Freisprechfunktion integriert, aber Probleme mit der bidirektionalen Steuern (Sprechen/Hören)

Sucht man einen Lautsprecher um unterwegs Musik zu hören, dann ist man mit diesem sehr gut bedient. Zum Radiohören oder Freisprechen werde ich ihn nicht benützen, das war aber auch nie der Plan :-)

Poweradd Magic Sonic M1 Mini Wireless Lautsprecher.

5 von 5 Sternen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen